16.08.2007 09:41 |

Provokation

Russische Rakete über Georgien abgeworfen

Eine vergangene Woche in Georgien gefundene Rakete wurde internationalen Experten zufolge von einem Flugzeug aus Russland abgeworfen, und sorgt damit für erneutes Zähnefletschen zwischen den beiden verfeindeten Staaten. Eine nicht identifizierbare Maschine sei drei Mal in den georgischen Luftraum eingedrungen und habe die Rakete abgeworfen, hieß es in einem Bericht von acht Militärexperten, die von der Regierung in Tiflis berufen worden waren.

Bei der Rakete handelt es sich um eine KH-58 russischer Bauart. Die georgische Luftwaffe verfüge nicht über Flugzeuge, die derartige Raketen laden könnten, lautet der Bericht - ein russicher Su-24 Mittelstreckenbomber (Foto) könne das allerdings.

Die Experten kommen aus den USA, Schweden, Lettland und Litauen. Am Donnerstag wird ein russisches Team in Georgien zu eigenen Untersuchungen erwartet.

Rakete landete im Acker
Die Rakete war etwa 65 Kilometer westlich der georgischen Hauptstadt Tiflis auf einem Acker niedergegangen, ohne dabei zu explodieren. Georgien macht Russland dafür verantwortlich. Die alten Spannungen zwischen den beiden Staaten erhielten durch den Vorfall neue Nahrung.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).