Fr, 20. Juli 2018

Semmering-Tunnel

02.08.2007 21:20

Gegner erstattet Anzeige gegen Ex-Manager

Der jahrelange Streit um den Semmering-Basistunnel wird jetzt sogar zum Fall für den Staatsanwalt! Franz Fally, ein Projekt-Gegner der ersten Stunde, erstattete Anzeige gegen mehrere ehemalige Manager. Sein Vorwurf: Durch große "Verantwortungslosigkeiten" seien 93 Millionen Euro verschleudert worden.

Seit 17 Jahren schon kämpft Franz Fally gegen den Semmering-Tunnel. Jetzt will er das Thema - "nicht aus Rache, sondern weil hier enorme Summen an Steuergeld verschwendet wurden" - vor Gericht sehen. Sein Anwalt Karl Newole aus Wien hat nun eine Sachverhaltsdarstellung gegen ehemalige Vorstands- und Aufsichtsratmitglieder der Eisenbahn-Hochleistungsstrecken-Aktiengesellschaft eingebracht.

Der Vorwurf: Durch grobe Management-Fehler und "Verantwortungslosigkeiten" seien 93 Millionen Euro einfach verschleudert worden. Fally: "Der Sondierungsstollen wurde ohne die notwendigen Genehmigungen gebaut. Diese Röhre kostet auch heute noch viel Geld: Noch immer fließt Wasser aus, für das Abpumpen

Von Doris Vettermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.