30.07.2007 15:39 |

Täter entkommen

Zwei Banküberfälle innerhalb von drei Stunden

Innerhalb von zwei Stunden haben Bewaffnete am Montag zwei Banküberfälle in Wien verübt. Schauplätze waren eine Volksbank in Penzing und eine Erste Bank in Mariahilf (Foto oben). Beide Täter entkamen laut Major Gerhard Winkler von der Kriminaldirektion 1 unerkannt.

Um 9.40 Uhr überfiel ein etwa 40 Jahre alter und 1,65 Meter großer Mann die Erste Bank auf der Linken Wienzeile 10. Mit einer schwarzen Pistole bedrohte der Kriminelle die vier Angestellten und drei Kunden. Dabei repetierte er sogar einmal durch.  

„Des net, 100er und 500er!“
Dadurch eingeschüchtert gaben die Angestellten dem ganz in schwarz gekleideten Mann Geld. Die Kassierin hatte aber zuerst nur kleine Geldscheine aus der Kassa gelegt, woraufhin der Täter im Dialekt forderte: „Des net, 100er und 500er!“. Daraufhin wurden ihm größere Geldscheine ausgehändigt.

Mit der Beute in mittlerer Höhe flüchtete der Räuber zu Fuß auf der Linken Wienzeile stadtauswärts. Getarnt hatte er sich mit einer schwarzen Kappe und einem schwarzen Schal.

"Überfall, große Scheine"
Nicht einmal drei Stunden später wurde ein etwa 35 Jahre alter Räuber in der Volksbank in Hauptstraße 76 in Penzing aktiv. Um 12.30 Uhr stürmte er in das Geldinstitut und bedrohte vier Angestellte mit einer Faustfeuerwaffe. "Überfall, große Scheine", forderte er.

Mit Beute in unbekannter Höhe flüchtete der etwa 1,75 Meter große und schlanke Mann. Er trug unter anderem eine dunkle Kapuzenjacke und hatte sich mit einem schwarzen Strumpf maskiert.

Bankraube 2007 im Schnitt
Die beiden Überfälle vom Montag scheinen als Nummer 42 und 43 in der Jahresstatistik auf Banken und Postämter 2007 auf. "Damit halten wir in etwa bei der Zahl des Vorjahres zum selben Zeitpunkt", sagte Winkler. 2006 war nach den sehr hohen Zahlen allgemein ein neuer Rekord an Banküberfällen erwartet worden.

Da es aber nach verstärkter Überwachung durch die Polizei und entsprechenden Maßnahmen der Geldinstitute nur sehr wenig Delikte im Herbst und Winter gegeben hatte, hielt sich die Statistik in Grenzen.

Bereits in der Vorwoche waren ein Postamt und mehrere Geldinstitute beraubt worden. Winkler maß dem wenig Bedeutung bei. Es gebe immer wieder Zeitspannen fast ohne Überfälle und solche mit Häufungen bei diesen Straftaten. 

Foto: BPD Wien

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 15. Mai 2021
Wetter Symbol