21.07.2007 15:47 |

Premiere in Indien

Indien bekommt eine Präsidentin

Indien bekommt zum ersten Mal eine Frau als Staatsoberhaupt. Wie die Wahlkommission in Neu-Delhi am Samstag mitgeteilt hat, setzte sich in der Abstimmung die 72-jährige Pratibha Patil durch, die für die regierende Kongress-Partei und deren Verbündeten antrat. Auf sie entfielen fast zwei Drittel der Stimmen. Sie galt auch als Favoritin für das weitgehend repräsentative Amt des Staatsoberhaupts.

Patil soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch (25. Juli) vereidigt werden. Anhänger der Kongresspartei feierten den Wahlsieg tanzend auf den Straßen. Vor Patils Haus in Neu-Delhi und in ihrem Heimatort im Staat Maharashtra wurden Feuerwerkskörper gezündet

Der Wahlkampf war überschattet von heftigen persönlichen Attacken auf Patil. Kritiker warfen ihr vor, nicht das nötige Format für den - weitgehend repräsentativen - Posten des Staatspräsidenten zu haben. Sie habe ihre Nominierung nur ihrer Nähe zur mächtigen Gandhi-Familie zu verdanken. Außerdem kam ans Licht, dass Angehörige Patils in verschiedene Skandale verwickelt sein sollen. In zwei Fällen ermittelt die Polizei.

Bei den indischen Frauen ist Patil laut Umfragen jedoch populär. Sie hoffen, dass eine Frau im Präsidentenamt ihr gesellschaftliches Ansehen verbessert.

Viele Beobachter waren von Patils Kandidatur überrascht, war die gelernte Anwältin doch trotz einer vier Jahrzehnte währenden politischen Laufbahn auf nationaler Ebene weitgehend unbekannt. In der Regierung von Maharashtra besetzte sie zwischen 1962 und 1985 mehrmals Ministerposten. Zuletzt war Patil Gouverneurin des Unionsstaates Rajasthan.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).