Di, 13. November 2018

Teure Rettung

27.06.2007 19:24

Verworrener Kriminalfall um Würtinger Tafeln

Selbst Scotland Yard wurde zum Narren gehalten und ermittelte erfolglos: 36 Jahre nach dem mysteriösen Verschwinden ist der 400 Jahre alte Bilderzyklus von Schloss Würting wieder nach Oberösterreich heimgekehrt. Der „Rettungskauf“ und die aufwändige Restaurierung kosteten insgesamt 313.000 Euro!

Überglücklich darüber ist Landeskonservator Univ. Prof. Dr. Wilfried Lipp, den der verworrene Kriminalfall über 20 Jahre lang in Atem gehalten hatte. Er blieb den sechs „Würtinger Tafeln“ detektivisch auf der Spur, „obwohl die Kunstszene türkte und trickste…“

Die dubiose Geschichte begann am 30. März 1971: Kaum hatte Rüdiger Rogalla, der verarmte Schlossherr von Würting (Gemeinde Offenhausen bei Wels), den letzten Atemzug getan, wurden die sechs Deckenbilder blitzschnell abmontiert und unter Umgehung des Denkmalschutzgesetzes um heutige 3000 Euro ins Ausland verscherbelt.

Weil Interpol und Scotland Yard ermittelten, wurden sie dem Londoner Auktionshaus „Sotheby´s“ zu heiß. 1994 tauchten sie bei einem Welser Kunsthändler auf. Um 140.000 Euro kaufte sie Graf Georg Spiegelfeld mit seinem Verein „Denkmalpflege Oberösterreich“ frei. Die in 4470 Stunden teuer restaurierten Bilder hängen als Leihgabe nun im Linzer Schlossmuseum.

 

 

Foto: Horst Einöder

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ zu Besuch
Matt: „Mit den Pferden ist’s wie beim Skifahren!“
Wintersport
Zahlen aus Ministerium
Abschiebungen: Plus 46%, beinahe 50% vorbestraft
Österreich
Im Derby auf der Bank
Genoa-Krise: Juric bekommt doch noch eine Chance!
Fußball International
Klub der 37-er
Tag der Karriere-Enden! Drei Weltgrößen hören auf
Fußball International
Talk mit Katia Wagner
Dürfen wir noch Patrioten sein?
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.