11.06.2007 07:27 |

Respekt für Vielfalt

Größte Schwulenparade des Planeten

Mehr als 3,5 Millionen Menschen haben am Sonntag in der brasilianischen Großstadt Sao Paulo für das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung demonstriert. Die Menschen waren bei der XI. Parade der Schwulen, Lesben, Bi- und Transsexuellen unter den Farben des Regenbogens und mit phantasievollen Kostümen durch die Straßen der Wirtschaftsmetropole des südamerikanischen Landes gezogen.

"Das ist die größte Parade des Planeten", sagte Tourismusministerin Marta Suplicy. "Unsere Stadt zeigt einmal mehr ihren Respekt für die Vielfalt." Die Stimmung war ausgelassen wie beim Karneval. Die Teilnehmer zogen hinter Lautsprecherwagen her und tanzten in den Straßen. Einige trugen Transparente mit Aufschriften wie "Würde für alle" oder "Jede Form der Liebe bringt uns näher zu Gott".

Zugleich wehrten sich die Menschen gegen eine "Welt der Machos und des Rasissmus". Homosexuelle sind in Brasilien wie in vielen anderen Ländern Südamerikas alltäglichen Demütigungen und Verfolgungen ausgesetzt. Der Tag des Umzuges sei der "einzige, an dem wir uns ohne Angst vor Schlägen öffentlich zu erkennen geben können", sagte der 20-jährige Armando Pereira.