Brücke gefunden

Neuer Betreiber für teuerstes Parkhaus

Es ist die bekannteste, älteste und mit Abstand teuerste Garage der Stadt: Das Parkhaus hinter dem Passage City Center. Das ab 1. Juli einen neuen Betreiber bekommt: Da übernimmt die Raiffeisen-Tochter Real Treuhand die „Oberhoheit“ von Apcoa. Doch nicht nur bei diesen Parkflächen gibts einige News…

„Drei Euro pro Stunde? Das ist ja Abzocke“, tobten bislang viele Gäste des 1974 erbauten Passage-Parkhauses. Doch das dürfte sich nun ändern. Harald Wetzelsberger, Sprecher der Raiffeisenlandesbank: „Wir überlegen derzeit, wie wir das Preisniveau gestalten.“ Schließlich übernimmt die Raiffeisen-Tochter Real-Treuhand ab 1. Juli das Kommando und wird die nötigen baulichen und optischen Adaptionen (mehr Licht und Farbe) durchführen. Kommt auch ein Parkleitsystem wie am Pfarrplatz? „Das ist offen“, hält sich Wetzelsberger bedeckt.

Apropos Pfarrplatz: Bei der buntesten Tiefgarage gibt’s  einen „schwarzen Fleck“: So konnten sich die Betreiber-Firma Breiteneder und der zuständige Landesrat Hermann Kepplinger auf keinen Preis für die 80 Bewohnerparkplätze einigen. „Wir fördern diese Garage mit 396.000 Euro“, erklärt der Landesrat, „und erwarten eine Vergünstigung von 25 Euro pro Stellplatz“. Was Breiteneder-Chef Helmut Sartorius nicht nachvollziehen kann: „Die Förderungen des Landes kalkulieren mit Errichtungskosten von 11.000 Euro pro Parkplatz. De facto waren´s aber 29.000.“ Weshalb Breiteneder mit 98 Euro pro Parkplatz rechnete, aber (angeblich) schon auf rund 80 Euro runterging.

Dagegen läuft der Bau der Promenaden-Garage nach Plan. Obwohl man auf eine alte Brücke gestoßen ist, die das Denkmalamt ab Montag untersucht. „Das berührt uns nicht. Nur wenn sie einen Goldschatz oder Ähnliches finden, gibt’s  Verzögerungen“, so Architekt Franz Kneidinger.

 

 

Foto: Horst Einöder

Donnerstag, 24. Juni 2021
Wetter Symbol