11.04.2007 20:01 |

Daviscup-Losglück

Österreich darf zu Hause gegen Brasilien spielen

Österreichs Daviscup-Team war das Losglück am Mittwoch in London erneut hold: Die ÖTV-Herren empfangen im Weltgruppen-Playoff von 21. bis 23. September Brasilien. Damit haben Österreichs Herren im Playoff-Kampf zum fünften Mal en suite Heimvorteil. "Es gibt schlimmere Lose wie Brasilien zu Hause, Heimvorteil ist immer positiv", lautete der erste Kommentar von Daviscup-Kapitän Gilbert Schaller.

Österreich spielt seit dem 3:2-Erfolg gegen Belgien im Jahr 2003 wieder in der Weltgruppe. 2004 wurde im Playoff Großbritannien 3:2 bezwungen, 2005 gab es einen 4:1-Erfolg über Ecuador und im Vorjahr einen glatten 5:0-Triumph über Mexiko, wobei jedes Mal Pörtschach Schauplatz der ÖTV-Siege war.

Bezüglich Orts- und Belags-Wahl werden sich Schaller und Co. aber Zeit lassen, denn erstens haben sie noch mehrere Wochen für diese Entscheidung Zeit, und zweitens will der Steirer abwarten, wie sich seine Schützlinge, die vom aktuellen Weltranglisten-28. Jürgen Melzer angeführt werden, im weiteren Saisonverlauf schlagen.

Kein Brasilianer unter den Top 100
Während der ÖTV-Kapitän im Moment auf vier Top-100-Spieler zurückgreifen kann - Melzer (28.), Stefan Koubek (69.), Alexander Peya (93.) und Werner Eschauer (94.) -, verfügen die Südamerikaner derzeit nicht über einen einzigen Profi mit einem zweistelligen Ranking. Als bester Brasilianer ist aktuell Flavio Saretta die Nummer 103 im ATP-Computer, gefolgt von Ricardo Mello auf Position 115.

Auch im Doppel hat Österreich mit dem Weltklasse-Doppel Julian Knowle (Nr. 18) und Melzer (19) einen klaren Vorteil gegenüber dem nächsten Gegner, dessen bester Akteur im "ATP Doubles Ranking" Andre Sa als 62. ist. "Von der Optik her ist das also auch eine wirklich gute Auslosung", erklärte Schaller.

Sonntag, 20. Juni 2021
Wetter Symbol

Sportwetten