28.03.2007 12:10 |

Korrupte Beamte

Erste drei Haftbefehle im EU-Korruptionsfall

In der Affäre um Korruption bei EU-Aufträgen wurden am Mittwoch Haftbefehle gegen drei Verdächtige erlassen. Ein 46 Jahre alter Beamter der EU-Kommission wurde unter dem Verdacht der Bestechlichkeit, der Dokumentenfälschung, des Betrugs und der Bildung einer kriminellen Vereinigung verhaftet.

Weitere Haftbefehle ergingen gegen den 60 Jahre alten Assistenten eines Europa-Abgeordneten und gegen einen 39-Jährigen, der für eine Immobilienfirma arbeitet. Alle drei Verdächtigen seien Italiener, hieß es.

Die Brüsseler Untersuchungsrichterin Bernardo-Mendez ermittelt seit drei Jahren wegen des Verdachts auf Korruption bei Kommissionsbeamten. Dabei geht es um mögliche Verstöße gegen Vorschriften für öffentliche Ausschreibungen, Bildung einer kriminellen Vereinigung, Verletzung des Berufsgeheimnisses und Dokumentenfälschung. In den Betrug sollen neben den Beamten auch die Manager der beauftragten Unternehmen verwickelt sein.

Am Dienstag um sechs Uhr früh durchsuchten die Fahnder verschiedene Objekte in Italien, Frankreich, Luxemburg und Belgien. Dabei waren Räumlichkeiten der EU-Kommission ebenso betroffen wie Banken und andere Firmenräume sowie das Büro des Assistenten eines Abgeordneten im Europäischen Parlament.

Die EU-Kommission unterhält Vertretungen in allen EU-Staaten und in einer Reihe von Drittländern. Die Fahnder vermuten, bei der Suche nach geeigneten Gebäuden und deren Ausstattung sei es zu den Unregelmäßigkeiten gekommen.