09.02.2007 08:30 |

Keine Milde

Polizei bestraft rasante Fahrt zur Entbindung

Blasensprung bei seiner hochschwangeren Frau - da hat der Steirer Andreas Gruber keine Minute mehr verlieren wollen. Er setzte seine Frau ins Auto und brauste los. Unterwegs stoppte ihn eine Polizeistreife, begleitete ihn erst zur Klinik - und kassierte dann 90 Euro Strafe.

"Mir geht's nicht ums Geld", sagt der 41-Jährige, "mich ärgern diese präpotenten Uniformierten." Rechtlich betrachtet befand sich Andreas Gruber im "Notstand", als er seine hochschwangere Ehefrau von Spielberg zum 14 Kilometer südwestlich gelegenen Landeskrankenhaus Judenburg brachte.

Kurz vor dem Ziel hielt um 14 Uhr eine Zivilstreife der Verkehrsabteilung das Auto des Steirers an: "Ich hab den Polizisten meine Lage erklärt und einen Moment geglaubt, dass sie uns mit Blaulicht zum Krankenhaus lotsen."

Keine Hilfe, nur Strafe
Stattdessen aber "verfolgte" ihn der Streifenwagen bis zur Klinik: "Dann sind die Uniformierten mit meiner Frau und mir zur Notaufnahme gegangen und haben dort auf mich gewartet."

Während Karin Gruber zum dritten Mal Mutter wurde - Tochter Viktoria wog bei der Geburt 3,77 Kilo - wurde der stolze Vater vor dem Kreißsaal beamtshandelt: "Weil ich nicht angegurtet, etwas zu schnell war und der Auspuff offenbar nicht ganz in Ordnung ist, hab ich 90 Euro bezahlen müssen." Der Steirer hat sich nun beim Landespolizeiamt beschwert.

Von Manfred Niederl, Foto: Andi Schiel

Mittwoch, 23. Juni 2021
Wetter Symbol