Hoffnung auf Ferien

Endlich Schnee in Sicht: Aufholen auf allen Pisten!

Statt einer Daunentuchent beutelt Frau Holle heuer nur eine Steppedecke aus. Jetzt schneit es endlich ein bisserl und auf den heimischen Pisten startet eine gnadenlose Aufholjagd. Denn in den Kassen der Bergbahnen klafft ein Riesenloch. Ein Rundruf bei den Liftbetreibern zeigt: Der armselige Winter verursacht Einbußen bis 80 Prozent!

Endlich Schnee  am Hochficht ist Direktor Richard Brillinger erleichtert: „Seit Freitag läuft bei uns alles im Vollbetrieb. Gerade rechtzeitig vor dem Ferienbeginn. Teilweise liegt auf den Pisten sogar bis zu 60 Zentimeter Schnee. Genug, um einige Regentage zu überstehen.“ Aber es gab gewaltige Verluste. Kamen im Vorjahr bis Anfang Februar 158.000 Gäste, musste man sich heuer mit 28.500 begnügen. Der Dezember 2005 prunkte mit 44.000 Skitouristen, diesmal kamen 1300!

Auf der Ischler Katrin Alm ist die Krise perfekt, wie Geschäftsführer Adam Sifkovits berichtet: „Bis jetzt haben wir einen Ausfall von 100 Prozent. Wir mussten alles zusammenkratzen, um überhaupt ein Teilgebiet präparieren zu können. Voriges Jahr war die Piste auch geschlossen, damals aber wegen zu viel Schnee...“

Städter kommen  nur bei Schneefall

Am Kasberg klagt Geschäftsführer Peter Grögler: „Wir leben von den Städtern aus dem Zentralraum  aber die kommen nur, wenn auch vor der Haustür Schnee liegt, was heuer eine Seltenheit war.“ Trotz eines Minus von 60 Prozent glaubt er aber, noch einiges aufholen zu können. Genau wie Helmut Holzinger vom Skigebiet Wurzeralm-Hinterstoder: „Derzeit haben wir wirklich Kaiserwetter auf der Piste, unsere Wiener Feriengäste sind begeistert!“

Die Hoffnung lebt  zeigt uns auch der Wetterbericht: Es „schneiberlt“ weiter...




Foto: Jack Haijes

Dienstag, 18. Mai 2021
Wetter Symbol