Sa, 21. Juli 2018

Konzept

03.01.2018 16:21

Fahrplan für Tauernklinikum

Endlich wieder Sicherheit in der Spitals-Zukunft! Das wünschen sich im Pinzgau alle. Die Eingliederung unter das Dach der Landesspitäler ist so gut wie fix. Am Mittwoch präsentierte Salk-Chef Paul Sungler in der Zeller Gemeindevertretung das medizinische Konzept. Übernimmt das Land, bleibt Mittersill Akutspital.

Die Zahlen sind positiv. Vor allem der Standort Zell am See entwickelte sich gut, so Sungler. "Abteilungen wie Augen und Urologie haben richtig Fahrt aufgenommen", ist er zufrieden. "Krone"-Leser wissen: Beide Primarii wechselten von den Salk nach Zell am See. Am Mittwoch legte Sungler den Zeller Gemeindevertretern medizinische Fakten vor. Auch die anonymisierten Daten wurden mittlerweile ausgetauscht. Wichtig für leidgeprüfte Beobachter: Es gibt ein absolutes Bekenntnis zum Standort Mittersill. Überlegungen, dass daraus ein Primärversorgungszentrum werden könnte, sind endgültig vom Tisch. "Wenn wir übernehmen, bleibt Mittersill als Akutkrankenhaus erhalten", verspricht Salk-Chef Sungler. Sorgenkinder wie die Interne, wo akuter Ärztemangel herrscht, seien vor allem aufgrund jahrelanger Unsicherheit entstanden.

Knackpunkte sind derzeit noch Details in der Versorgung, wo beispielsweise Prothesen eingebaut werden. Derzeit gibt es in Zell am See die Akutversorgung, geplante Operationen wie etwa an der Hüfte werden aber in Mittersill durchgeführt. Sungler: "Wir sind dafür, dass künftig alles in Zell am See stattfinden soll."

Vorerst ausgeklammert wurde noch die Zukunft der Privatklinik Ritzensee in Saalfelden. "Es geht dort um 25 private Betten, 15 werden ohnehin Zell am See zugerechnet", so Sungler über die Dimension, die kaum ins Gewicht fallen wird. Die Tauernklinik ist damit einen Schritt Richtung Eingliederung weiter. Am 25. Jänner wird das Konzept einem erweiterten Kreis von medizinisch Verantwortlichen im Pinzgau vorgestellt. Unter Salk-Führung soll das Angebot in der "Region Süd" mit Zell, Mittersill, Schwarzach und St. Veit noch besser vernetzt werden.

Die Zeller Gemeindepolitik sieht es positiv: "Wir sind uns zu 99 Prozent einig", so VP-Stadtchef Peter Padourek. Und Vize Andreas Wimmreuter von der SP, die sich für Mittersill stark machte, meint: "Wichtig ist uns die Garantie für beide Häuser." Unter Salk-Dach kommt auf jeden Fall der OP-Umbau in Mittersill.

Sabine Salzmann, Kronen Zeitung

Zitat - SALK-Chef Dozent Paul Sungler

Wenn wieder Sicherheit herrscht, wird es auch nicht mehr schwierig sein, Ärzte für Mittersill zu gewinnen.

Zitat - Bürgermeister Peter Padourek

Die Tauernklinik steht gesund da. Es geht jetzt vor allem um die langfristige Ausrichtung für die Zukunft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.