29.12.2017 13:23 |

Feinstaub-Hauptstadt

Weiter Streit um Fahrverbote in Graz

Graz ist heuer schon wieder Österreichs Feinstaub-Hauptstadt - wir haben ausführlich berichtet. Das entfacht erneut die Debatte um Fahrverbote in und um Graz. Seit Jahren wird ja bereits über Umweltzonen, eine City-Maut oder ähnliche Maßnahmen debattiert. Pro & Contra stehen sich weiter unversöhnlich gegenüber. Experten prüfen die Möglichkeiten - bis zum Frühling 2018.

Der Grazer VP-Bürgermeister Siegfried Nagl will sie, die Fahrverbote. Die Grünen wollen sie sowieso. Nagls blauer Koalitionspartner, Vize-Bürgermeister Mario Eustacchio, ist aber dagegen.

Der zuständige SP-Verkehrslandesrat (ohne ihn gibt es keine Fahrverbote) Anton Lang will eigentlich auch keine einschränkenden Maßnahmen für den Pkw-Verkehr. Dennoch hat er eine Expertenkommission beauftragt, solche zu prüfen. Diese Kommission (bestehend aus Experten der Grazer TU, dem Umweltbundesamt usw.) tagt seit Sommer - im Frühling will man Ergebnisse vorlegen.

"Nicht erfreulich"

Dass Graz erneut Feinstaub-Hochburg ist, lässt Lang nicht kalt: "Das ist natürlich nicht erfreulich. Zufrieden werde ich erst sein, wenn wir die Grenzwerte unabhängig von meteorologischen Einflüssen einhalten können."

Lang verweist auf zahlreiche Anti-Feinstaubmaßnahmen, etwa den Fernwärmeausbau, die strengere Überwachung des Feinstaub-100ers, den S-Bahn-Ausbau, Förderungen für Solarenergie usw.

Von: Gerald Richter

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark Wetter
10° / 24°
heiter
10° / 24°
heiter
13° / 25°
heiter
10° / 19°
wolkig
10° / 21°
wolkig

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter