29.12.2017 09:19 |

Viele Verletzte

Für Männer wird’s zu Silvester wieder gefährlich

Vom ohrenbetäubenden Knaller bis hin zur leuchtenden Rakete: Zu Silvester werden es die Tiroler wieder so richtig krachen lassen - und das trotz Verbote, wie etwa in Innsbruck. Aber Achtung: Feuerwerke sind nicht nur schön bunt und laut, sondern auch brandgefährlich. Der "Verletzungsteufel" schlägt fast nur bei Männern zu.

Generell ist das Abfeuern von Feuerwerkskörpern im Ortsgebiet strengstens verboten - es sei denn, der Bürgermeister erteilt die Erlaubnis. "Eine solche Ausnahmeverordnung gibt es zum Beispiel in Innsbruck nicht. Unter dieses Verbot fallen bereits einfache, frei erwerbliche Knaller. Bei Verstößen droht eine Geldbuße von bis zu 3600 Euro oder eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Wochen", warnt die Polizei.

Viele Tiroler werden sich auch heuer nicht davon abschrecken lassen und den Silvester-Nachthimmel dennoch zum Erleuchten bringen. Und das könnte für den einen oder anderen bedeuten, dass der erste Weg im neuen Jahr geradewegs ins Krankenhaus führt. Denn: Leichtsinn und der Einfluss von zu viel Alkohol können bei der Verwendung von Pyro-Artikeln zu teils schweren Verletzungen führen.

"Risiko wird unterschätzt"

"Insbesondere junge Menschen unterschätzen das Risiko. Oft fehlt es an Gefahrenbewusstsein und an Wissen über den richtigen Umgang mit Feuerwerken", betonen Experten vom Kuratorium für Verkehrssicherheit. Die Hälfte aller Verletzten seien 15 bis 24 Jahre alt, 20 Prozent sind sogar jünger als 15 Jahre. Dass das Abfeuern von Raketen und Co. weiterhin fest in Männerhand ist, zeigt eine weitere Statistik: 95% aller Verletzten sind männlich!

Unfallfrei ins neue Jahr

Wer dennoch nicht auf ein Feuerwerk verzichten will, der sollte zumindest die folgenden Tipps beachten:

  • Nur Fachhändlern vertrauen: Die Gefahr von nicht zugelassenen Pyro-Artikel ist nicht kalkulierbar.
  • Raketen niemals in dicht verbautem Gebiet zünden.
  • Finger weg vom Alkohol - niemals betrunken zünden.
  • Erforderliche Sicherheitsabstände stets einhalten.
  • Raketen keinesfalls fest in den Erdboden stecken.
  • "Blindgänger" nicht ein zweites Mal anzünden. Abgebrannte Batteriefeuerwerke 30 Minuten stehen lassen.

Hubert Rauth, Kronen Zeitung

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.