27.12.2017 10:12 |

Kein Futtergeld

Besitzer von Gaza-Zoo will Löwenbabys verkaufen

Der Besitzer eines Privatzoos im Gazastreifen will drei Löwenbabys verkaufen, weil er kein Geld für Futter habe. Er verlange einen Preis von jeweils 3500 Dollar (knapp 3000 Euro) pro Jungtier, sagte Mohammed Juda der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Er hoffe, damit eine drohende Schließung des Zoos in Rafah im Süden des Palästinensergebiets am Mittelmeer abwenden zu können.

"Es gibt keinen Tourismus in Gaza und sehr wenige Leute besuchen den Zoo", klagte Juda. Er brauche täglich mindestens 1000 bis 1500 Schekel (240 bis 360 Euro), um die restlichen Tiere im Zoo zu ernähren. Deshalb habe er beschlossen, die zwei Monate alten Löwenbabys zu verkaufen, deren Eltern ebenfalls in dem Zoo leben.

Tierschützer wurden bereits aktiv
Im vergangenen Jahr hatten internationale Tierschützer die letzten 15 Tiere aus einem verwahrlosten Zoo im südlichen Gazastreifen gerettet. "Vier Pfoten" hatte den Tierpark in Chan Junis als "schlimmsten Zoo der Welt" beschrieben. Dutzende Tiere waren elendig verendet, weil sie nicht genug Futter erhielten.

Der andauernde Konflikt zwischen der im Gazastreifen herrschenden Hamas und Israel erschwert die Lebensbedingungen in dem seit zehn Jahren blockierten Palästinensergebiet.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter