Fr, 17. August 2018

Basketball-Horror

27.11.2017 22:21

49:90-Debakel für Österreich gegen Deutschland

Österreichs Basketball-Herren haben auch das zweite Spiel in der Qualifikation zur WM 2019 (Gruppe G) verloren. Sie schlitterten am Montagabend vor 1.400 Zuschauern im nicht ausverkauften Multiversum Schwechat in ein 49:90-Debakel. Marvin Ogunsipe und Thomas Schreiner (je 11) führten das Team von Matthias Zollner als Scorer an. Selbst eine ersatzgeschwächte deutsche Auswahl war für Österreich nicht zu biegen. Der Sechste der Europameisterschaft vom September musste den halben damaligen Kader vorgeben. Spieler, die in der NBA und Euroleague unter Vertrag stehen, fehlten.

Österreich konnte daraus keinen Nutzen ziehen, wobei die Partie schon denkbar schlecht begann: Nach einer 4:0-Führung (1.) gelang mehr als sieben Minuten lang kein Punkt, die Gäste zogen auf 16:4 (9.) davon und führten nach dem ersten Abschnitt 20:8. In dieser Tonart sollte es auch im zweiten Viertel weitergehen. Deutschland erhöhte auf 31:8 (13.) und führte zur Halbzeit komfortabel 41:21. Der Hauptgrund: Die Gäste waren am Rebound massiv überlegen (24:13 - am offensiven Brett sogar 10:1). Zudem war ihre Trefferquote logischerweise höher, wenn auch keinesfalls berauschend. Die zweiten 20 Minuten wurden für beide Teams nur mehr zur Pflicht. Am Spielverlauf änderte sich wenig. Die Gäste zogen immer weiter davon und führten das ÖBV-Team phasenweise vor.

Deutschland erhöhte im 30. Aufeinandertreffen auf 20:10 an Siegen gegen Österreich. Der letzte rot-weiß-rote Erfolg gegen den Nachbarn datiert somit weiterhin vom 22. April 1977 (92:76 bei einem Turnier in Bremerhaven). Seither setzte es mittlerweile zehn Niederlagen nacheinander. Sucht man den letzten Sieg gegen ein DBB-Team in einem Bewerbsspiel, muss man sogar mehr als 48 Jahre zurückblättern. Am 22. Mai 1969 gab es in der damaligen EM-Qualifikation ein 82:75 in Saloniki zu feiern. Im Parallelspiel holte Gruppenfavorit Serbien ein 105:87 (44:45) gegen Georgien. Österreichs Gegner vom vergangenen Freitag hält damit ebenso wie Deutschland bei vier Punkten. Das ÖBV-Team und Georgien, die am 23. Februar 2018 zum Abschluss der Hinrunde aufeinandertreffen, sind noch sieglos.

Sein Team habe "kopflos" gespielt, sagte ÖBV-Coach Zollner nach dem Debakel. Deutschland habe die "mit Abstand beste Mannschaft der vergangenen fünf Jahre" gestellt. "Wir wollten gewinnen, waren voll motiviert", kommentierte ÖBV-Topscorer Marvin Ogunsipe das ernüchternde 49:90. "Aber wir sind mit dem Druck der Deutschen nicht zurechtgekommen." "Es ist uns gelungen, von der ersten Sekunde an voll konzentriert zu spielen", stellte Deutschlands Karsten Tadda, Klubkollege von Rasid Mahalbasic in Oldenburg, fest. "Wir waren gut eingestellt."

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.