Do, 13. Dezember 2018

Die Politik sieht zu

21.11.2017 16:54

Liefering kämpft seit 40 Jahren gegen Lärm

Die Anrainer an der Münchner Bundesstraße in Salzburg-Liefering sind sauer: Während an der Autobahn Millionen-teure Lärmschutzwände verbaut wurden und der Tunnel im Ortszentrum für Ruhe sorgt, sind Lärm und Abgase an der Münchner Bundesstraße weiter Alltag. Anrainer klagen an: Die Politik unternimmt nichts.

Früher war die Westautobahn bei Liefering eine kaum befahrene Hauptverkehrsader, man leistete sich bis zum Jahr 1969 jeden 1. Mai sogar den Luxus, sie für Auto- und Motorradrennen komplett zu sperren. Zwischen Salzburg-Mitte und Grödig hatten an diesem Tag die Sportbegeisterten freie Bahn.

Heute wälzen sich hier jeden Tag rund 90.000 Pkw über die sechs Spuren in beide Richtungen. Für Tunnel und teuren Lärmschutz entlang der Westautobahn ließen sich Stadt- und Landpolitiker loben, doch entlang der Münchner Bundesstraße, wo der Verkehr ebenso seit Jahrzehnten dramatisch zunahm, da geschah nichts.

Und das ärgert August Kerbler und Herbert Schneid, die ihre Bürgerinitiative "Lärmhölle Münchner Bundesstraße" getauft haben: "Der fehlende Lärmschutz an dieser Straße macht ein ruhiges Leben für uns Anrainer hier unmöglich." Während die Straße zwischen der Grenze und dem Lieferinger Spitz umgebaut wurde und durch Kreisverkehre jetzt noch mehr Stau entsteht, wurde das Straßenstück zwischen der früheren Obuskehre und der Autobahn nie in die Planungen mit einbezogen.

Der Lärm entlang der Bundesstraße ist so infernalisch, dass man im Gasthaus Brandstätter auf eigene Kosten eine Lärmschutzwand für den Gastgarten errichtete. Herbert Schneid: "Dieses Straßenstück ist längst zu einem Autobahnzubringer für Südbayern geworden, eine fast europaweit bekannte Staustrecke und eine Lachnummer über die Salzburger Verkehrsplanung."

Dazu hat sich die Situation durch die "Stauflüchtlinge" vom Autobahngrenzübergang Walserberg verschärft: "Freilassing hat natürlich längst eine Umfahrung und spürt davon wenig bis nichts. Wir an der Münchner Bundesstraße sind die Leidtragenden. Freilassing hat ja auch erfolgreich gegen den Fluglärm protestiert, jetzt fliegen die Jets über Liefering", so Schneid. Vor einem Jahr versprach LH-Vize Astrid Rössler bei ihrer Liefering-Visite Abhilfe. Geschehen ist nichts: "Wir sind enttäuscht", so die Lieferinger.

Wolfgang Weber, Kronen Zeitung

Zitat - Herbert Schneid von der Lieferinger Bürgerinitiative

Die Straße ist zum Autobahnzubringer für Südbayern verkommen. Der tägliche Stau ist ein Armutszeugnis für Verkehrs- planer.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Rangers-Coach
Gerrard erwartet „50:50-Match“ gegen Rapid
Fußball International
Maggies Kolumne
Ausgezeichnet
Tierecke
Bayern-Trainer
Kovac tobt: Grätsche von Wöber war grob fahrlässig
Fußball International
Biathlon-Doping-Schock
Polizei-Razzia bei Russland-Team in Hochfilzen!
Wintersport
Fahrlässige Tötung
Patient (50) falsches Medikament injiziert - tot
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.