Sa, 15. Dezember 2018

Nächste Panne in GB

19.11.2017 19:54

Größtes Luftschiff der Welt havariert

Es gilt als größtes Luftfahrzeug der Welt, muss aber nach einer Havarie in Großbritannien vorerst am Boden bleiben: das Luftschiff "Airlander 10". Der "Airlander" riss sich am Samstag am Flugplatz Cardington rund 80 Kilometer nördlich von London von seinem Haltemast los. Ein Sicherheitsmechanismus habe dann laut der Herstellerfirma dafür gesorgt, dass die Hülle aufriss und das Helium entwich. Zwei Angestellte des Flugplatzes wurden leicht verletzt.

"Das Luftschiff liegt nun vollkommen flach am Rande des Flugplatzes. Wir testen gerade ein vollkommen neuartiges Flugobjekt und solche Zwischenfälle können sich durchaus ereignen. Wir werden die Gründe für den Unfall untersuchen und unsere Schlüsse daraus ziehen bzw. notwendige Reparaturen durchführen", hieß es in einer Mitteilung der Herstellerfirma Hybrid Air Vehicles Ltd.

Es war nicht der erste schwere Unfall des "Airlander". Der Jungfernflug im August 2016 endete mit einer Bauchlandung des "fliegenden Hinterns" - so wird das Luftschiff aufgrund seiner Form von den Briten liebevoll genannt.

Leichtgewicht mit großer Transportkapazität
Der 92 Meter lange, 43,5 Meter breite und 26 Meter hohe "Airlander 10" soll laut der Hybrid Air Vehicles Ltd. neue Maßstäbe in der Luftfahrt setzen. Das Luftschiff könne in 6000 Metern Höhe fliegen, eine Geschwindigkeit von 148 Kilometern pro Stunde erreichen und Lasten bis zu zehn Tonnen Gewicht transportieren.

Ohne Besatzung sei ein permanenter Flug mehr als zwei Wochen lang möglich, mit Besatzung fünf Tage. Der "Airlander 10" verbraucht wesentlich weniger Treibstoff als Flugzeuge. Ursprünglich hätte das Luftschiff ein Überwachungsflugzeug der US-Armee werden sollen, das Projekt fiel aber Budgetkürzungen zum Opfer.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Der will nur spielen
David Alaba ballert sich durch „Call of Duty“
Video Digital
Vorfreude bei Letsch
Austria vor Derby: „Eine Riesenchance für uns!“
Fußball National
Verschärfte Sex-Regeln
Facebook verbietet Usern sexuelle Andeutungen
Digital
Leitgeb strahlt
Salzburg-Routinier: „Nichts spricht gegen Titel“
Fußball International
Ab nach Saudi-Arabien
Ex-„Bullen“-Knipser Soriano hat einen neuen Klub
Fußball International
U21-Teamchef im Talk
Wären Sie ein guter Pfarrer, Herr Gregoritsch?
Fußball National
Adelstragödie
Die Hintergründe der Bluttat im Schloss
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.