18.11.2017 17:51 |

2:1 in Pasching

Zittersieg beim LASK! Rapids Super-Serie hält an

Letztlich ist es noch ganz schön eng geworden. Nach einer souveränen ersten Halbzeit musste Rapid am Samstag zum Auftakt der 15. Bundesliga-Runde um die drei Punkte beim LASK in Pasching noch ziemlich zittern. 2:1 hieß es am Ende für die Hütteldorfer, deren Super-Serie anhält: Die Grün-Weißen sind seit mittlerweile zwölf Pflichtspielen ungeschlagen.

Auch ohne den erkrankten Louis Schaub und den zunächst geschonten Philipp Schobesberger begann Rapid stark. In der 6. Minute traf Giorgi Kvilitaia nach Vorlage von Boli Bolingoli das Außennetz, in der 25. Minute gingen die Gäste dann verdient in Führung. Nach einem schnellen Konter und Idealpass von Schwab zog Murg allein aufs LASK-Tor, bezwang Tormann Pavao Pervan mit einem Lupfer und war damit im dritten Bewerbsmatch en suite gegen den LASK erfolgreich.

Schwab mit Vorentscheidung
Die vermeintliche Vorentscheidung folgte schon zwölf Minuten später. Schwab übernahm eine Flanke von Eren Keles direkt, sein Volley flog möglicherweise auch deshalb ins Tor, weil Pavao von Kvilitaia leicht behindert wurde. Mit seinem fünften Saisontor sorgte der Kapitän dafür, dass Rapid erstmals seit dem Heim-4:2 gegen den WAC am 23. September in der Liga mehr als einen Treffer erzielte.

Der LASK hingegen war zunächst von Torerfolgen weit entfernt. Halbwegs gefährlich wurde es vor der Pause nur bei einem Schuss von Mergim Berisha aus spitzem Winkel (32.), bei dem Goalie Richard Strebinger jedoch keine Mühe hatte.

Nach der Pause allerdings legten die Oberösterreicher einen Gang zu und drückten Rapid immer mehr in die Defensive - auch deswegen, weil sich Rapid durch Schlampigkeitsfehler regelmäßig in Bedrängnis brachte. So fabrizierte Galvao in der 62. Minute einen Patzer, der Rene Gartler eine Topchance ermöglichte - der Ex-Rapidler schoss jedoch Strebinger an. Beim darauffolgenden Corner landete ein Kopfball von Emanuel Pogatetz an der Außenstange.

Strebingers Torsperre gebrochen
In der 68. Minute aber war es nach 519 Minuten um die Torsperre von Strebinger geschehen. Nach einem neuerlich schlechten Defensivverhalten der Grün-Weißen kam Mergim Berisha im Strafraum zum Ball und sein Schuss wurde von Galvao entscheidend ins Netz abgefälscht. Rapid war zu diesem Zeitpunkt in Unterzahl, weil Kvilitaia behandelt wurde. 

Danach versuchte der LASK alles, um wie vor drei Wochen daheim gegen die Austria einen 0:2-Rückstand noch in ein 2:2 zu verwandeln. Es gelang aber nicht, auch weil Thomas Goiginger in der 72. Minute wenige Meter vor dem Tor per Kopf den Ball nicht richtig traf.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 05. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.