Mo, 16. Juli 2018

Mediziner-Mangel:

14.11.2017 15:54

"Mit Wahlärzten haben wir wenig Freude"

"Wir haben, ehrlich gesagt, wenig Freude mit Wahlärzten, da sie keine Versorgungssicherheit garantieren", sagt Harald Schmadlbauer von der Gebietskrankenkasse OÖ in der Ärztemangel-Diskussion. Dass die Nachbesetzung von Allgemein- und Kinderärzten schwieriger wird, ist aber unbestritten.

"99 Prozent der Kassenstellen sind derzeit besetzt", sagt der GKK-Sprecher, der aber weiß, dass gerade im Haus- und Kinderarzt-Segment viel Luft nach oben ist. Der einfache Grund: Diese Ärzte stehen am unteren Ende der Einkommenskurve unter Medizinern.

"Die Jungen rechnen nach, ob es sich auszahlt"

"Die Jungen rechnen genau nach, ob es sich auszahlt", sagt eine Hausärztin aus Linz, die sich über die Zunahme an Patienten wegen Nichtnachbesetzung einer nahen Stelle nicht freut: "Mehr als 800 Patienten zahlen sich wirtschaftlich nicht aus, da es eine Einschleifregelung in der Honorierung gibt."

Hausapotheke bringt mehr Geld
Warum um einige Kassenstellen ein wahres "Griss" ist - und manche, wie etwa in Vöcklabruck oder auch in Freistadt (wo es eigentlich genügend Einwohner gibt), bei Ausschreibungen ignoriert werden, ist für  GKK und Ärztekammer ein Mysterium. Ein Ausschlussgrund ist jedenfalls, wenn’s im Ort eine Apotheke gibt  und damit die Hausapotheke des Allgemeinmediziners nicht erlaubt wird.

Nebenher im Spital geht nicht
Heuer gab’s für 69 offene Hausarzt-Stellen 56 Bewerber. Den Rest mit Wahlärzten aufzufüllen, ist laut Harald Schmadlbauer einfacher gesagt als getan: "Nur etwa 150 bis 200 der etwa 1560 Wahlärzte ordinieren 20 Stunden pro Woche oder mehr. Bei vielen gibt’s kaum Einreichungen für den Ersatz von Honoraren." Die GKK nimmt jedenfalls keine Ärzte unter Vertrag, die "nebenher" im Spital arbeiten.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.