Do, 20. September 2018

Stadt zieht Bilanz

13.11.2017 16:10

Alk-Verbot: Kaum Verstöße

Erstmals hat die Stadt jetzt Bilanz über das vor rund einem Jahr eingeführte öffentliche Alkoholverbot rund um die Gstättengasse gezogen: Obwohl es kaum Verstöße gab, bleibt die Maßnahme aufrecht.

Bei der heutigen Budget-Senatssitzung legt die Stadt erstmals eine Evaluierung zum öffentlichen Alkoholverbot im Bereich Gstättengasse, Ursulinenplatz und Anton-Neumayr-Platz vor. Die Verordnung wurde vor rund einem Jahr auf Druck von Anrainern erlassen, die sich über Party-Exzesse und Lärm beschwert hatten.

Wie aus dem Bericht aber hervorgeht, musste die Polizei (im Bild Kommandant Manfred Lindenthaler) seither kaum einschreiten. Lediglich drei Verstöße wurden per Anzeige geahndet, der Großteil der Kontrollen verlief ergebnislos. Das Amt für öffentliche Ordnung hat zudem einen Beton-Blumentrog entfernen lassen, den Nachtschwärmer als Sitzgelegenheit genutzt hatten.

Allerdings könnte es ab Mitte 2018 im gesamten Stadtgebiet vermehrt zu nächtlichem Lärm kommen, weil da das generelle Rauchverbot in Kraft treten soll. Qualmende Lokalbesucher werden sich in der Folge verstärkt im Freien aufhalten.

Anna Dobler, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.