Di, 20. November 2018

Nach 24 war Schluss

29.10.2017 07:53

Student wollte 100 "McChickens" an einem Tag essen

100 Chickenburger in 24 Stunden? Diese Herausforderung erschien dem US-Studenten Derek Metcalf als durchaus schaffbar. Die während eines Internet-Chats geborene Idee entpuppte sich aber für den "McChicken Boy" dann doch als unüberwindbare Hürde. Bereits 24 Burger lagen dem jungen Mann aus dem US-Staat Michigan so schwer im Magen, dass er aufgab.

Vor Beginn seines Ess-Marathons hatte Metcalf ein Wochenende voller schweißtreibender Trainings hinter sich gebracht, um Platz für jene Kalorien zu schaffen, die nun auf ihn warteten. 100 Chickenburger der Fast-Food-Kette McDonald's enthalten nämlich über 42.000 Kilokalorien.

Am vergangenen Sonntag bestellte Metcalf in den frühen Morgenstunden seine ersten zehn Burger und ließ von da an seine Kommilitonen über Snapchat wissen, wann und wo er seine Mahlzeiten zu sich nahm. Den Rucksack mit Burgern vollgepackt, besuchte Metcalf auch Vorlesungen und "naschte" immer wieder vor den Augen verblüffter Studienkollegen von seiner Jause. Zeitweise verfolgten 5000 Personen via Snapchat den jungen Mann, wie er Burger nachbestellte oder diese ein wenig abwechslungsreicher gestaltete und anders garnierte.

"Es war echt hart, so viel Mayonnaise zu essen"
Bereits nach 20 Burgern spürte der Student laut eigenen Angaben, dass er es nicht schaffen würde. Nach 24 "McChickens" war dann Schluss. Als Hauptgrund für seine "Niederlage" nannte Metcalf gegenüber der Nachrichtenseite "Lansing State Journal" Mayonnaise. "Zu viel Mayo macht einen Mann schwach. Es war echt hart, so eine große Menge an Mayonnaise zu essen." Das sehen einige Leute als schwache Ausrede. So postete ein Twitter-User: "Nicht einmal ein 'McChicken' pro Stunde. Was für ein Witz."

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.