Mo, 22. Oktober 2018

Digitalisierung

13.10.2017 16:02

Mut soll die Angst schlagen

Der Roboter namens Pepper nickte zustimmend, während Dorothee Ritz sprach, bewegte auch den Kopf in Richtung der Präsentation. "Pepper kann sehen, ob ich lache oder weine - das macht den Umgang mit Robotern leichter", sagte die Microsoft-Österreich-Chefin.

"Science-Fiction- und Angst-Szenarien" - diese Wörter verwendete Dorothee Ritz, als die Österreich-Chefin von Microsoft beim Innovationsdialog in der Wirtschaftskammer Oberösterreich in Linz über die Folgen und die Chancen der Digitalisierung sprach. "Es gibt einen unglaublichen gesellschaftlichen Wandel", stellte die Deutsche fest und betonte, dass künstliche Intelligenz ein Werkzeug für jeden sein sollte. "Ich habe zu viele E-Mails und zu viele Termine - damit wir die Dinge bewältigen können, können wir die digitalen Möglichkeiten nützen."

Erleichterung für Zutrittsberechtigungen
Künstliche Intelligenz habe nicht nur mit Robotern wie Pepper zu tun. "Sie kann auch beim Umgang mit Passwörtern und Zutrittsberechtigungen helfen", sagte sie. "Gehen Sie mutig an die Digitalisierung heran", forderte Ritz in Richtung der heimischen Unternehmen.

"Viel Handlungsbedarf"
Dann sprach sie doch eines der Angst-Szenarien an, nämlich jenes, dass Arbeitsplätze wegfallen: "Da ist noch viel Handlungsbedarf, gerade im Bereich der Bildung, wo alle Menschen mitgenommen werden müssen."

Barbara Kneidinger, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
FCI im freien Fall
Seit Hasenhüttl weg ist, gehen „Schanzer“ am Stock
Fußball International
Mega-Transfer steht an
Kann Ibrahimovic kriselndes Real Madrid retten?
Fußball International
Mit 97,2 % der Stimmen
Gravina ist neuer Verbandspräsident in Italien
Fußball International
Neuer Geschäftsführer
Günter Pirker übernimmt steirische Landes-SPÖ
Österreich
Schüsse bei Verfolgung
Junger Autodieb (13) beging bereits 25 Einbrüche!
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.