So, 24. Juni 2018

Eishockey-Liga

29.09.2017 22:15

Salzburg verliert überraschend bei Fehervar

Red Bull Salzburg hat am Freitag in der 7. Runde der Erste Bank Eishockey-Liga (EBEL) nach zuletzt drei Siegen überraschend bei Schlusslicht Fehervar mit 1:2 verloren. Die Ungarn, gegen die Salzburgs neuer US-Stürmer Peter Mueller ein trefferloses Debüt gab, gewannen verdient und waren auch die gefährlichere Mannschaft. Graz feierte einen 8:7-Sieg über den HC Südtirol nach toller Aufholjagd.

Salzburg-Coach Greg Poss gratulierte den Gastgebern für ein "wirklich gutes Spiel". "Wir haben nicht genug Druck auf den Torhüter gemacht und genug Leute vor das Tor bekommen", konstatierte der Trainer, der die EBEL als "gute Liga" beschrieb. "Es ist nicht einfach, zu gewinnen, auch Fehervar ist ein gutes Team, das hart spielt", so Poss. Für die Salzburger, bei denen Thomas Raffl (46.) mit einem Stangenschuss Pech hatte, war es jedenfalls kein guter Auftakt der Drei-Spiele-Serie innerhalb von fünf Tagen. Am Sonntag empfangen die "Bullen" Zagreb, am Dienstag geht es im Champions-League-Gruppenspiel gegen die Grizzlys Wolfsburg.

Spektakuläres Spiel der 99ers
Die Graz 99ers verhinderten die dritte Niederlage in Serie in einem denkwürdigen Heimspiel gegen den HCB Südtirol. In einem kuriosen Match lagen die Steirer bereits mit 1:5 bzw. 4:7 zurück. Das 7:4 für die Gäste hatte Alexander Petan erst in 54. Minute erzielt, dennoch steckten die Hausherren vor fast 1.800 Fans nicht auf. Brophey (56.), Oberkofler (58.) sowie Buzzeo aus einem Gestocher nur sechs Sekunden vor der Sirene retteten das 7:7. 

Nach einer trefferlosen fünfminütigen Nachspielzeit ging es in das Penaltyschießen, in dem neuerlich Oberkofler für die verdienten zwei Punkte für die Grazer sorgte. 

Knapper Bulldogs-Sieg gegen VSVS
In Dornbirn freuten sich die Bulldogs über einen knappen 4:3 (2:1,2:2,0:0)-Sieg über den Villacher SV, den ersten der Saison vor eigenem Publikum. Für die Vorarlberger war es auch das Ende einer fünf Spiele währenden Niederlagenserie, bei den Kärntnern war der zuletzt fünf Jahre als Kapitän bei Dornbirn tätige Nikolas Petrik im Einsatz. 

Dominic Haberl erzielt in der 24. Minute zwar die 3:1-Führung für die Hausherren, doch Glenn (29./PP) und Platzer (34.) sorgten innerhalb von fünf Minuten für den Ausgleich. Timmins stellte noch im Mitteldrittel in der 37. Minute aus einem Powerplay das 4:3 her, der knappe Vorsprung hielt bis zum Schluss. Im Finish traf James Arniel 19 Sekunden vor der Sirene nicht das empty-net der Gäste, sondern nur die Stange.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.