Mo, 25. Juni 2018

Kunst-Verwirrspiel

26.09.2017 20:00

Linzer Graffiti sorgt für weltweite Aufregung

In Erinnerung an ein Konzert des verstorbenen US-Sängers Kurt Cobain 1989 im Kulturverein Kapu in Linz griff der australische Graffiti-Künstler "Lushsux" zur Spraydose. Allerdings verwendete er dafür ein Portät des Schauspielers David Spade und ein Zitat von Neil Young. Völlig bewusst. Dennoch sorgt das Werk weltweit für Aufregung und Millionen-Klicks auf diversen Internet-Seiten.

Mit dem "Frisurentausch" von Nordkoreas Diktator Kim Yong il mit US-Präsident Donald Trump hat der australische Künstlers "Lushsux" erst kürzlich für Furore gesorgt. Nun legte der Graffiti-Exzentriker, der weder seinen Namen verrät noch sein Gesicht zeigt, mit einem weiteren Verwirrspiel nach. Er widmete sich einem Konzert des US-Sängers Kurt Cobain mit der Band Nirvana 1989 in Linz. Auf die Mauer des Konzertgebäudes malte er aber nicht den Sänger. Er sprühte ein riesiges Porträt des amerikanischen Schaupsielers David Spade an die Wand. Dieser sieht Cobain ähnlich.

Keine Gage verlangt
Neben dem Konterfei brachte er das Zitat "It's better to burn out than fade away" an. Dieses stammt auch nicht von Cobain sondern von Neil Young. Lediglich die Worte "RIP Kurt Cobain" erinnern an den 1994 verstorbenen Musiker. Weltweit wundern sich die Menschen über das "Missgeschick", das aber keines ist. "Solche Werke sind typisch für die Meme-Kultur", schmunzelt Leonhard Gruber. Er hat die Kunstwerkstatt "Mural Harbor" im Linzer Hafen gegründet und kam nun günstig zu Weltruhm. Denn "Lushsux" kassierte für seine nächtliche Aktion keine Gage. Ihm musste nur das Material zur Verfügung gestellt werden.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.