26.09.2017 10:18 |

Vergabe in Stockholm

Alternativ-Nobelpreise für Bürgerrechte-Kämpfer

Die Alternativen Nobelpreise stehen heuer im Zeichen der globalen Gefährdung von Trinkwasser durch Chemikalien sowie der Bürgerrechte in verschiedenen Ländern. Die Preise gehen an den US-Umweltanwalt Robert Bilott, die aserbaidschanische Journalistin Khadija Ismayilova, die äthiopische Menschenrechtsaktivistin Yetnebersh Nigussie und den indischen Höchstgerichtsanwalt Colin Gonsalves. Die Auszeichnung, die offiziell Right Livelihood Award heißt, ehrt jedes Jahr Kämpfer für Menschenrechte, Umweltschutz und Frieden.

Bilott erhält den undotierten Ehrenpreis. Das Preisgeld von drei Millionen Schwedischen Kronen (knapp 315.000 Euro) teilen sich die übrigen Preisträger. Robert Bilott vertrat in einem sich über zwei Jahrzehnte hinziehenden Rechtsstreit mit dem Chemiekonzern DuPont 70.000 Menschen im US-Bundesstaat West Virginia, deren Trinkwasser jahrzehntelang mit Perfluoroctansäure (PFOA) verseucht worden war, was zu schweren Gesundheitsschäden bei Menschen und Tieren geführt hatte. 

Ole von Uexkull, Direktor der Right Livelihood-Stiftung (RLA), die die Preise verteilt, kommentierte die Juryentscheidung bei der Bekanntgabe der Preise am Dienstag in Stockholm folgendermaßen: "Der Umweltskandal, den Robert Bilott aufgedeckt hat, ist nur die Spitze des Eisbergs der globalen Verschmutzung mit PFC. Dank seiner anhaltenden Arbeit wissen wir nun, dass diese Chemikalien eine ernsthafte Bedrohung für die öffentliche Gesundheit auf der ganzen Welt darstellen und dringend reguliert werden müssen."

Ein Leben für Menschen mit Behinderung
Die blinde äthiopische Bürgerrechtskämpferin Yetnebersh Nigussie wird von der Jury für ihre Arbeit ausgezeichnet, "die Rechte von Menschen mit Behinderungen zu stärken und sich für deren Inklusion starkzumachen. Sie ermöglicht es Menschen, ihr Potenzial voll auszuschöpfen, und verändert dabei die Denkweise in unserer Gesellschaft." 

Khadija Ismayilova erhält den Preis "für ihren Mut und ihre Hartnäckigkeit, Korruption auf höchster Regierungsebene durch herausragenden investigativen Journalismus aufzudecken". Es ist das erste Mal, dass ein Right Livelihood Award an eine Preisträgerin aus Aserbaidschan geht.

Der Anwalt am indischen Höchstgericht, Colin Gonsalves, wird von der Jury "für seinen unermüdlichen und innovativen Einsatz vor Gericht, um die grundlegenden Menschenrechte von Indiens marginalisiertesten Bürgern zu schützen", geehrt.

"Alternative Nobelpreise" seit 1980 vergeben
Im Jahr 1980 gegründet, ehrt und unterstützt der Right Livelihood Award Menschen und Organisationen, die visionäre und beispielhafte Lösungen für die Ursachen globaler Probleme anbieten. Mit den diesjährigen Geehrten zählt die Stiftung mittlerweile 170 Preisträger aus 69 Ländern. Aus Österreich kamen der Zukunftsforscher Robert Jungk, der als Kandidat für die Grünen 1992 bei der Bundespräsidentenwahl antrat, und der aus Vorarlberg stammende Bischof Erwin Kräutler.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).