17.09.2017 16:31 |

"Schöne von Mossul"

Deutschem IS-Mädchen droht Todesstrafe im Irak

Der "Schönen von Mossul", 16-jährigen Linda W. aus dem ostdeutschen Bundesland Sachsen, dürfte nun die Todesstrafe drohen. Sie war im August von irakischen Truppen in der Altstadt der vom IS befreiten Millionenstadt Mossul aufgegriffen worden, nachdem der Verdacht aufgekommen war, dass sie Mitglied der dortigen "Scharia-Polizei" der Terrormiliz war. Anfänglich war von einer möglichen Auslieferung nach Deutschland die Rede gewesen, nun entscheidet die irakische Justiz über das Schicksal des Mädchens.

Entscheidung bei irakischer Justiz
Laut dem irakischen Ministerpräsidenten Haider al-Abadi liege die Entscheidung jetzt in der Hand der Justiz seines Landes. "Auch Jugendliche sind unter den jeweiligen Gesetzen rechenschaftspflichtig. Das ist vor allem der Fall, wenn sich ihr Handeln auf Straftaten bezieht, bei denen unschuldige Menschen getötet werden", so Abadi am Samstag gegenüber der Nachrichtenagentur Associated Press. Ihr Alter bewahre das Mädchen nicht vor der Todesstrafe.

Als Sittenwächterin tätig
Die 16-Jährige soll in der sogenannten Khansa-Brigade aktiv gewesen sein. Die Gruppe war dafür verantwortlich, dass sich Frauen an die Kleiderregeln der Dschihadisten hielten. Wer sich nicht verhüllte oder Make-up unter dem Gesichtsschleier trug, wurde ausgepeitscht.

Jana Pasching
Jana Pasching
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).