Di, 11. Dezember 2018

Nach "Irma"

13.09.2017 21:44

Stromausfall: Sechs Altersheim-Bewohner tot

Nach einem Stromausfall wegen des Hurrikans "Irma" sind in einem Altersheim in Florida sechs Menschen ums Leben gekommen. Wie die Behörden des Verwaltungsbezirks Broward County am Mittwoch mitteilten, starben drei Menschen in der Einrichtung in der Stadt Hollywood nahe Fort Lauderdale, drei weitere nach ihrer Einlieferung in ein Krankenhaus. Notärzte stellten fest, dass die Senioren stark dehydriert waren und an Herzproblemen litten.

Der Lokalsender WSVN meldete, fast 120 Bewohner seien wegen des Stromausfalls und der "starken Hitze" aus dem Altersheim fortgebracht worden. Der örtliche Polizeichef Tomas Sanchez sagte laut einem Bericht des Senders CNN, die Todesfälle seien möglicherweise durch den Ausfall der Klimaanlage verursacht worden. Eine strafrechtliche Untersuchung wurde eingeleitet.

Gouverneur droht mit "voller Härte des Gesetzes"
Floridas Gouverneur Rick Scott sprach von einem "unfassbaren" Ereignis, auch wenn die Einzelheiten noch nicht geklärt seien. Wenn jemand nachlässig gehandelt habe, werde er die "volle Härte des Gesetzes" zu spüren bekommen.

Sollte sich bestätigen, dass die Todesfälle in dem Altersheim auf den Stromausfall zurückzuführen sind, würde sich die Zahl der durch den Hurrikan verursachten Todesfälle in Florida auf mindestens 18 erhöhen, die Toten in der Karibik eingeschlossen auf 55.

Mehrere Millionen Menschen ohne Strom
Als Folge des Sturms sind in Florida weiterhin Millionen Menschen ohne Strom. Auf der Rückreise Richtung Florida gerieten viele Autofahrer in lange Staus. Die Bewohner der Inselkette Florida Keys fanden bei ihrer Rückkehr ein Bild der Verwüstung vor: 90 Prozent der Häuser auf den Keys seien zerstört oder schwer beschädigt, teilte die US-Katastrophenschutzbehörde Fema mit.

In ganz Florida waren 15 Millionen Menschen ohne Strom, eine weitere Million im benachbarten Bundesstaat Georgia sowie rund 20.000 Betroffene in South Carolina. Ein Zeichen der Normalisierung war die Wiedereröffnung des Freizeitparks Disney World in Orlando.

Trump reist am Donnerstag nach Florida
US-Präsident Donald Trump und seine Frau Melania reisen am Donnerstag nach Florida. "Meine Sorge gilt weiter all denjenigen, die von den Hurrikanen betroffen sind", schrieb die First Lady auf Twitter.

Trump hatte nach dem verheerenden Wirbelsturm "Harvey" bereits zweimal die betroffenen Gebiete in Texas besucht, auch im benachbarten Bundesstaat Louisiana machte er Station.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Champions League
Liverpool gewinnt Aufstiegs-Krimi gegen Napoli 1:0
Fußball International
Champions League
Schöpf schießt Schalke gegen Lok Moskau zum Sieg!
Fußball International
Bis auf Weiteres
Liga-Partie des FC Barcelona in Miami abgesagt
Fußball International
Bitteres Ende
Aus für Yaya Toure bei Olympiakos nach 3 Monaten!
Fußball International
Mädchenmord in Steyr
Saber A. soll schon in Afghanistan getötet haben
Oberösterreich
Mit Polizei gedroht
Ausweisfälscher zwang Saber A. zur Aufgabe
Oberösterreich
Juve ist (noch) besser
Red Bull Salzburg greift noch nach Europas Thron!
Fußball International
Bis Sommer 2021
Rapid: Sportchef Bickel vor Vertragsverlängerung
Fußball National
Auch Polizei besorgt
Stelzer: „Haben ein Problem mit jungen Afghanen“
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.