Sa, 23. Juni 2018

"Einige weinten"

07.09.2017 17:02

Hurrikan "Irma": Auch Österreicher evakuiert

Der Hurrikan "Irma" hat in der Karibik schwere Verwüstungen angerichtet und mindestens zehn Menschen in den Tod gerissen. Die Schäden auf den Inseln Barbuda, Anguilla und Saint-Martin wurden als katastrophal beschrieben. Einige Gegenden gelten als unbewohnbar. Häuser wurden zerstört, die Infrastruktur schwer beschädigt, Straßen überflutet. Auch Österreicher sind von den Evakuierungsmaßnahmen wegen des Hurrikans betroffen.

Die Niederösterreicherin Barbara Kenny wohnt seit drei Jahren in Downtown Miami. Bis Donnerstagabend muss sie ihre Wohnung räumen. Auch Dana Radl aus Wien musste aus Miami fliehen. Eine Niederösterreicherin überstand den Sturm bereits auf den Amerikanischen Jungferninseln. Mit 360 km/h ist "Irma" der stärkste Atlantik-Hurrikan aller Zeiten.

"Bin gerade dabei, mein Haus dichtzumachen"
"Ich bin gerade dabei, mein Haus dichtzumachen", erzählte die 37-jährige Barbara Kenny am Donnerstag im Gespräch mit der APA. Die Mitarbeiterin eines Kreuzfahrtunternehmens hat in ihrem Appartement überall Handtücher aufgelegt, Teppiche aufgerollt, Bilder weggeräumt und alle Gegenstände vom Boden entfernt, so gut es ging, sagte sie. Wasser und Lebensmittel sind eingekauft, das Auto vollgetankt. Ein Einkauf dauere zurzeit bis zu eineinhalb Stunden. "Seit vorgestern gibt es kein Wasser in den Geschäften. Holz, um die Häuser zuzunageln, wird knapp und das Benzin geht aus", berichtete Kenny.

"Bei Stufe fünf weiß niemand, ob die Häuser das aushalten"
"Ich fahre mit einem österreichischen und einem französischen Kollegen nach Tallahassee, in den Nordwesten von Florida", sagte sie. Zwei Nächte würden sie dort in einem Hotel verbringen, dann überlegen sie, Richtung Norden oder Westen weiterzufahren. Ihren Hund und persönliche Papiere haben sie mit dabei. Das Haus der 37-Jährigen hat zwar hurrikansichere Fenster, "aber bei Stufe fünf weiß niemand, ob die Häuser das aushalten", sagte die Niederösterreicherin.

Dana Radl aus Wien war in Miami, um Urlaub zu machen. Anfangs unterschätzte sie die Situation. "Das Hostelpersonal gab sich unbesorgt. Es wirkte wie Routine, sie sprachen von ihrer alljährlichen Hurricane Party", erzählte die 23-Jährige. "Sie schilderten die Situation als leichte Überflutung, die ein paar Tage dauert und nicht viel Schaden anrichtet".

"Einige weinten, suchten um Rat"
Am Dienstag schlug die Stimmung um. Bei einem Ausflug nach Key West sah sie "Menschen, die Metallplatten auf ihre Fenster und Türen nagelten". Radl sagte ihren Ausflug auf die Bahamas ab. Die Menschen im Hostel seien aufgeregt gewesen und hätten versucht, einen Flug zu buchen. "Die Flugpreise waren lächerlich hoch, einige Busse nach Orlando bereits ausgebucht", so Radl. Am Mittwoch sammelten sich die Menschen in der Lobby. "Einige weinten und suchten um Rat", schilderte Radl. "Aber jeder wollte helfen, wo er konnte." Mit einem Mietauto fuhr die Wienerin nach Orlando, von wo sie zurück nach Österreich flog.

"Haben Tische und Sessel draußen angebunden"
Bereits überstanden hat Michaela Weissinger, 24-jährige Sozialarbeiterin aus Niederösterreich, den Hurrikan "Irma". Sie befand sich am Mittwoch auf den Amerikanischen Jungferninseln, als der Sturm über die Karibik fegte. Bei der Ankunft auf der Insel St. Croix am Montag wurde sie von den Gasteltern mit den Worten "Wir müssen uns auf den Sturm vorbereiten" empfangen. "Dann haben wir Tische und Sessel draußen angebunden und die Fensterläden zugemacht", berichtete Weissinger am Donnerstag im Gespräch mit der APA. "Wir haben den ganzen Tag drinnen gewartet, aber eigentlich war es bei uns nicht schlimmer als ein schlimmer Sturm in Österreich." Zeitweise sei es sogar möglich gewesen, die Haustür zu öffnen. Schäden gebe es keine, nur ein paar Blätter würden herumliegen, sagte die 24-Jährige. "Gott sei Dank, aber jetzt kommt ja noch der Sturm Jose - wobei, der fliegt anscheinend bei uns vorbei."

AUA-Flüge nach Miami könnten gestrichen werden
Noch gibt es für österreichische Flugreisende nach Miami keine Einschränkungen. Die Fluggesellschaft AUA gab in einer Aussendung allerdings bekannt, dass es am Samstag und Sonntag zu Ausfällen kommen könnte. Passagiere mögen sich rechtzeitig über den Status ihres Flugs informieren.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.