Mi, 18. Juli 2018

Im Auto gefangen

07.09.2017 13:06

Bub knapp Hitzetod entgangen: Vater verurteilt

Haarscharf ist ein zweijähriger Bub vor zwei Monaten in Wien-Simmering dem Hitzetod entgangen. Bei einer Außentemperatur von 32 Grad und geschlossenen Fenstern hatte der Vater das Kleinkind im Auto zurückgelassen, während er in einem Einkaufszentrum shoppen war. Am Donnerstag wurde der 28-Jährige dafür am Straflandesgericht zur Verantwortung gezogen.

Eine aufmerksame Passantin dürfte dem Buben das Leben gerettet haben. Sie wurde am Kundenparkplatz auf den schreienden Zweijährigen aufmerksam, der im Kindersitz gefangen war. Die Frau verständigte die Polizei, der Bub konnte von den Einsatzkräften rechtzeitig befreit werden. Im Polizeibericht wurde ausdrücklich festgehalten, dass das Kind ein knallrot angelaufenes Gesicht und Anzeichen einer Dehydrierung aufwies. Die Bekleidung des Buben war komplett durchgeschwitzt, der Kindersitz durchnässt.

Vater: "Es war extrem unüberlegt"
"Dass Ihr Sohn überlebt hat, ist ein Glücksfall", meinte Richterin Olivia-Nina Frigo zum Angeklagten und erinnerte diesen an das Schicksal eines gleichaltrigen Buben, der Mitte August in Vorarlberg im Pkw seiner Mutter starb. Diese hatte ihn gleich für mehrere Stunden im Auto sitzen lassen. "Es tut mir aufrichtig leid. Es war extrem unüberlegt", gab sich der 28-Jährige zerknirscht.

Größere Schlange an der Kasse
Der Mann hatte sich am 6. Juli zunächst in einem Textilgeschäft drei T-Shirts besorgt. Dann überkam ihn der Durst, er besorgte sich daher noch in einem Supermarkt etwas zu trinken. "Es war eine größere Schlange an der Kassa. Leider hab ich länger zum Zahlen gebraucht", sagte er der Richterin. Im Auto habe es aber grundsätzlich "eine gemütliche Temperatur" gehabt: "Vorher war ja die Klimaanlage eingeschaltet." Außerdem sei es "eh leicht bewölkt" gewesen.

"Hab Mist gebaut"
Zumindest 40 Minuten musste der Bub ausharren, ehe er wieder Frischluft atmen konnte. Dass der Kleine unnötigen Qualen ausgesetzt wurde, stand für die Richterin außer Zweifel. Sie verurteilte den Vater wegen grober Vernachlässigung einer unmündigen Person zu einer bedingten Freiheitsstrafe von zwölf Monaten. Der 28-Jährige akzeptierte die Strafe: "Ich hab Mist gebaut und muss dafür geradestehen." Der Staatsanwalt gab vorerst keine Erklärung ab, das Urteil ist damit nicht rechtskräftig.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.