Sa, 18. August 2018

Nur für Lehrlinge

05.09.2017 16:55

Gratis-Führerschein: "Wohl genug Geld da"

"Lehre attraktiver machen" - unter diesem Motto stand die Pressekonferenz der österreichischen Gewerkschaftsjugend (ÖGJ) am Dienstag. Sie fordert, wie berichtet, den Gratis-Führerschein sowie eine Befreiung von den Internatskosten für Lehrlinge. Kostenpunkt: 121 Millionen Euro. Geld hierfür solle ausreichend vorhanden sein.

Pressegespräch in der ÖBG-Zentrale in Wien-Leopoldstadt. Mit dabei: Vorsitzender Sascha Ernszt und die stellvertretende Bundesjugendvorsitzende des ÖGB, Susanne Hofer. Das Projekt steht unter der Patronanz von Ex-Lehrling Sozialminister Alois Stöger.

"Führerschein erhöht Jobchancen massiv"
"Für jeden Lehrberuf gibt es ein Beispiel, warum wir diesen Führerschein fordern", so Ernszt. Damit werden die "Jobchancen massiv erhöht". Auch Minister Stöger stimmt dem zu: "Die Betriebe sind nicht immer dort, wo es Verkehrsmittel gibt und der Arbeitsmarkt verlange in Zukunft mehr Mobilität und Flexibilität." Kostenpunkt: 56 Millionen Euro im Jahr.

Zweites Anliegen: Versteckte Kosten in der Ausbildung, wie zum Bespiel bei der Unterbringung im Internat, zu reduzieren. Bei 41 Prozent der Lehrlinge übernimmt die Firma zur Gänze die Kosten. 11 Prozent bekommen zumindest einen Teil vom Unternehmen bezahlt und insgesamt 48 Prozent sind gezwungen die gesamten Kosten selbst zu übernehmen. "Fast jeder zweite Lehrling hat Internatskosten zu tragen", so Stöger. Vielen sei es daher nicht möglich, eine Berufsschule zu besuchen. Gerade am Land sei dieser Ausgleich wichtig. Stöger ist optimistisch: "Das ist schaffbar, wenn man es machen will". Allerdings braucht es 65 Millionen Euro jährlich.

"Ich glaube, es ist genug Geld da"
Die ÖGJ will aus Lehrlingsfördertöpfen das nötige Budget dafür aufstellen. ÖGJ-Vorsitzender Sascha Ernszt ist sich sicher: "Es muss nicht von allgemeinen Steuermitteln bezahlt werden. Ich glaube, es ist genug Geld da." In Summe kostet die Umsetzung aller Forderungen 121 Millionen Euro pro Jahr.

Alexander Bischofberger-Mahr
Alexander Bischofberger-Mahr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.