Do, 21. Juni 2018

Für die Opfer:

04.09.2017 15:41

Spendenaktion nach Zeltfest-Katastrophe

Nach der Zeltfest-Tragödie in der Ortschaft Frauschereck bitten die Gemeinde und die Pfarre St. Johann am Walde um Unterstützung für die vielen Opfer, haben eigens ein Spendenkonto eingerichtet. Der Braunauer Bezirkshauptmann Georg Wojak unterstützt die Aktion: "Es hätte jeden Veranstalter treffen können."

"Die Naturkatastrophe von Frauschereck macht uns alle sehr traurig, sprach- und fassungslos. Bei dem Begräbnis in ,Saiga Hans‘ habe ich in meiner Trauerrede die unbezahlbare Arbeit unserer 81 Feuerwehren und unserer Rotkreuz-Ortsstellen unseres Friedensbezirks gewürdigt: Nichts ist selbstverständlich, alles ist freiwillig", sagt Bezirks-Chef Georg Wojak: "Es hätte jeden Veranstalter treffen können. Wir stehen hinter Frauschereck!"

"Halten alle zusammen"
Auch Franz Zehentner, Bürgermeistersprecher des Bezirks Braunau, appelliert: "In dieser schweren Zeit halten wir zusammen!"

"Es geht um Soforthilfe"
Bürgermeister Gerhard Berger sagt: " Es geht um Soforthilfe, denn keine Versicherung zahlt, so lange die Verschuldensfrage nicht geklärt ist."

Ein Opfer liegt noch imTiefschlaf
Schlimm hat es vier Feuerwehrleute erwischt, die schwere Verbrennungen erlitten. Insgesamt gab es, wie berichtet, zwei Tote, 28 Schwer- und 87 Leichtverletzte. Ein Opfer liegt noch im Tiefschlaf.

Die Kontodaten lauten:
Kennwort "Zeltunglück Frauschereck",
Raika St. Johann/Walde, IBAN: AT26 3431 2000 0014 0442.


Inzwischen laufen die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Ried gegen den Zeltverleiher, den FF-Kommandanten sowie den  Ortschef weiter. Staatsanwalt Alois Ebner: "Die ZAMG hat mitgeteilt, dass es etwa Mitte September wird, bis ihr Gutachten fertig ist."


Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.