Di, 11. Dezember 2018

Mitten auf Autobahn

04.09.2017 20:03

Biker legt Wahnsinnsmanöver hin, um Mann zu retten

Ein Motorradfahrer hat in Russland sein eigenes Leben riskiert und ein Wahnsinnsmanöver mitten auf der Autobahn hingelegt, um einen verweifelten jungen Mann zu retten, der von einer Brücke auf die Fahrbahn springen wollte. Die Helmkamera des Bikers hat die dramatischen Szenen dokumentiert.

Das Video zeigt, wie Ivan Zolotarev in der Nacht auf den vergangenen Freitag mit seinem Motorrad auf einer Autobahn in der Nähe von Moskau unterwegs ist. Als er unter einer Überführung durchfährt, fällt ihm ein Mann auf, der außerhalb des Geländers steht und den Anschein macht, auf die stark frequentierte Fahrbahn drunter zu springen.

Sofort verringert der Motorradfahrer die Geschwindigkeit, dreht schließlich auf der Autobahn um und fährt als Geisterfahrer bis zur Überführung.

Dort stoppt er sein Motorrad, steigt ab, hält den Verkehr an und beginnt, dem jungen Mann über sich zuzurufen: "Mach das nicht!" Und: "Lass uns reden!" Er komme jetzt zu ihm rauf.

Dann ist zu sehen, wie sich der Motorradfahrer wieder auf sein Bike schwingt und weiter als Geisterfahrer bis zur Ausfahrt düst, über die er zu dem jungen Mann gelangt.

Als er dort angekommt, ist der junge Mann schon über das Geländer zurückgeklettert. "Was ist passiert?", fragt er den jungen Mann. "Was ist los? Warum bist du so traurig?" Und der junge Mann namens Aleksey erklärt ihm den Grund für seine Fast-Verzweiflungstat: Er sei per Autostopp von Vladimir zum Begräbnis seiner Mutter nach Smolensk unterwegs gewesen, aber hier habe er gemerkt, dass er es nicht rechtzeitig schaffen würde. Da habe ihn die Verzweiflung übermannt.

Zolotarev und weitere Männer seien bei Aleksey geblieben, bis die Rettungskräfte eingetroffen seien. Zwischendurch habe der junge Mann versucht davonzulaufen. Man habe ihn aber "mit Gesprächen über irgendwelches Zeugs" ablenken können.

"Er hätte direkt vor ein Auto springen können"
Das Video stellte der Biker dann auf YouTube. "Ich weiß, dass ich gegen die Verkehrsvorschriften verstoßen habe", schrieb der Russe laut "Russia Today" dazu, "aber ich hatte keine Zeit, mir etwas anders zu überlegen. Er hätte direkt vor ein Auto springen können."

Heike Reinthaller-Rindler
Heike Reinthaller-Rindler

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Bochum unterlag St. Pauli trotz Hinterseer-Tor 1:3
Fußball International
Neues Disziplinproblem
„Skandal-Nudel“ Dembélé verschläft Barca-Training!
Fußball International
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.