28.08.2017 06:08 |

Dreh in der City

Mila Kunis für neuen Film auf Wien-Besuch

Wer am Sonntag dachte, den heißen Temperaturen zum Opfer gefallen zu sein und eine Fata Morgana zu sehen, der irrte sich. Es war tatsächlich Mila Kunis, die zu Mittag durch die Wiener Innenstadt schlenderte. Nein, sie war nicht mit ihre Ehemann Ashton Kutcher und ihren beiden Kindern Wyatt und Dimitri auf Österreich-Urlaub, sondern beruflich unterwegs. Und sie blieb auch fast unerkannt - aber nur fast.

Der Hollywood-Liebling ("Bad Moms", "Black Swan") produziert momentan nämlich ihren neuen Film "The Spy Who Dumped Me". Darin verschlägt es die Schauspielerin - neben Budapest, Amsterdam und Berlin - auch nach Wien, wo jetzt ein Teil des Streifens gedreht wurde.

Dreh im siebten Bezirk
Mit 22 Sattelschleppern war das zum Großteil ungarische Filmteam - unter der Leitung von Regisseurin Susanna Fogel - in der City angerückt. Am Nachmittag wurde schließlich eine Verfolgungsjagd mit Co-Star Kate McKinnon ("Ghostbusters") in der Siebensterngasse im siebten Bezirk gefilmt.

Ausgedehntes Sightseeing war bei diesem Trip aber leider nicht eingeplant, denn nach Drehschluss ging es für die 34-Jährige und ihrer Crew sofort Richtung Budapest, wo sie in den kommenden Tagen weiter vor der Kamera stehen wird.

Adabei Kálmán Gergerly, Kronen Zeitung

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter