25.08.2017 15:16 |

Notlandung

Kleinflugzeug musste in Zell am See notlanden

Nicht genügend Anfahrtsgeschwindigkeit erreichte am Donnerstag ein 49-jähriger Tscheche und musste am Flugplatz Zell am See sein Propellerflugzeug notlanden. Der Pilot durchstieß einen Drahtzaun und geriet auf die angrenzende Wiese. Alle Passagiere blieben unverletzt.

Wegen zu geringer Geschwindigkeit musste der Tscheche seinen Startvorgang abbrechen. Das Kleinflugzeug konnte er sicher vor dem Erreichen der Pinzgauer Bundesstraße ausrollen lassen. Der Pilot und noch fünf weitere Passagiere wurden nicht verletzt. Auch der Schaden am Zaun ist gering. "Die Maschine ist jetzt in der Werft. Es wird überprüft, ob alles in Ordnung ist", so ein Mitarbeiter des Flugplatzes.

Sandra Aigner, Kronen Zeitung

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 26. Oktober 2020
Wetter Symbol