22.08.2017 19:12 |

"Es gibt Weg raus"

Drogenvorwürfe: Mexiko hilft Fußballidol Marquez

Mexikos Steuerbehörden wollen dem nationalen Fußballidol Rafael Marquez helfen, die schweren Vorwürfe aus den USA um mögliche Verwicklungen in Drogengeschäfte zu entkräften. "Es gibt einen Weg raus", versicherte der mexikanische Finanzminister Jose Antonio Meade am Dienstag. Marquez sei bisher nur mit administrativen Sanktionen belegt worden, es gebe keine strafrechtliche Verfolgung.

Der Fußballstar könne sein Vermögen regeln, Mexikos Finanzamt werde ihm dabei helfen. Der 38-Jährige Marquez war vor einer Woche auf die schwarze Liste des US-Finanzministeriums gesetzt worden, weil er jahrelang als Strohmann für ein Drogensyndikat gedient haben soll. Die Anschuldigungen gegen ihn lösten in Mexiko Entsetzen aus.

In den USA wurde das Vermögen des früheren Profis des FC Barcelona und Kapitäns der mexikanischen Nationalmannschaft eingefroren, US-Bürger dürfen keine Geschäfte mehr mit ihm machen. Marquez bestreitet alle Vorwürfe.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 25. Oktober 2020
Wetter Symbol

Sportwetten