Mo, 20. August 2018

Bürgerinitiative

17.08.2017 16:03

Justizwachebeamte gehen in die Offensive

Schwammige Regeln für den Umgang mit Häftlingen und Benachteiligungen gegenüber der Polizei machen den Justizwachebeamten das Leben mitunter zur Hölle! Jetzt reicht es der Gewerkschaft. Mit einer Bürgerinitiative will sie den Druck auf die Regierung erhöhen. Gerade in der Steiermark ist akuter Handlungsbedarf.

Sie arbeiten dort, wo Hoffnungslosigkeit, Psychoterror und Verrohung Alltag sind. Und es wird nicht leichter in den Gefängnissen: "Unser Strafvollzugsgesetz ist von 1969, das gehört dringend modernisiert", sagt Mario Raudner, Justizwachebeamter der Justizanstalt Graz-Jakomini.

Als Gewerkschafter hat Raudner mit Kollegen aus ganz Österreich eine Bürgerinitiative gestartet. 500 Unterschriften sind nötig, damit sich ein parlamentarischer Unterausschuss mit ihren Anliegen befasst, zum Beispiel mit der Forderung nach Aufnahme ins Sicherheitspolizeigesetz. "Wir haben im Waffenrecht und Dienstrecht klare Nachteile gegenüber der Polizei", so Raudner.

"Hacklerregelung" und mehr Rechte gefordert
Es sei auch nicht einzusehen, warum es für die Justizwache keine Schwerarbeiter-Regelung gibt. "Das würde es den Älteren erleichtern, zwei, drei Jahre früher in Pension zu gehen. Viele Kollegen um die 60 müssen sowieso krankheitsbedingt aufgeben, weil sie einfach nicht mehr können."

Gerade in Graz-Jakomini rumort es gewaltig. Neben großem Personalmangel (20 Stellen unbesetzt!) gibt es dort - wie berichtet - massive Mobbing-Vorwürfe gegen den Anstaltsleiter.

Und im Umgang mit Häftlingen sind den Beamten oft die Hände gebunden. "Viele Regeln sind für Leute gedacht, die sich normal benehmen. Solche Leute sitzen aber eher nicht in der Anstalt", gibt Raudner zu bedenken. "Die wenigen Sanktionsmöglichkeiten sind so schwammig geregelt, dass wir dauernd unter Rechtfertigungsdruck stehen."

"Die Häftlinge lachen uns aus"
So dürfen Insassen seit einigen Jahren nicht mehr zur Sicherheits-Isolation ins Tiefparterre gebracht werden. "Seit wir diese Möglichkeit zur Abschreckung nicht mehr haben, lachen uns die Häftlinge aus", schildert Raudner seinen Alltag, von dem Außenstehende kaum eine Vorstellung haben: "Vorwürfe, dass wir die Leute niederknüppeln wollen, sind absurd. Wir stehen ganz klar zu den Menschenrechten!"

Matthias Wagner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.