12.08.2017 07:36

Mindestens 23 Tote

Syrien: Selbstmordanschlag an Grenze zu Jordanien

Bei einem Selbstmordanschlag im Süden von Syrien sind am Freitag nach Angaben von Aktivisten mindestens 23 Menschen getötet worden. Bei den meisten Opfern handle es sich um Kämpfer der islamistischen Rebellengruppe Jaysh al-Islam, teilte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Dutzende Menschen seien bei der Explosion an der Grenze zu Jordanien verletzt worden, 20 von ihnen lebensgefährlich. Laut Beobachtungsstelle zündete der Täter seinen Sprengstoffgürtel auf einem Stützpunkt der Rebellengruppe nahe dem Grenzübergang Nasib.

Die Organisation mit Sitz in Großbritannien stützt sich auf ein Netz von Informanten vor Ort, ihre Angaben können von unabhängiger Seite kaum überprüft werden. Rebellengruppen hatten den Grenzübergang in der Provinz Deraa im April 2015 erobert.

Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand. Im Süden Syriens werden Rebellen aber immer wieder von Extremisten mit Verbindungen zum IS attackiert.

Der Syrien-Konflikt hatte im Frühjahr 2011 in Deraa mit zunächst friedlichen Protesten gegen Präsident Bashar al-Assad begonnen. Seither wurden Schätzungen zufolge mehr als 330.000 Menschen getötet und Millionen Syrer in die Flucht getrieben.

 

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Samassekou vor Wechsel
„Bulle“ zum BVB? Salzburg steht vor 100-Mio.-Marke
Fußball National
„Bild“-Bericht
Paukenschlag! Uli Hoeneß hört als Bayern-Boss auf
Fußball International
„Gebrannte Kinder“
Schreddern: ÖVP hatte Angst vor Daten-Leaks
Österreich
LASK- und Sturm-Gegner
Krimi zwischen Eindhoven und Basel in CL-Quali
Fußball International
Wegen Brand-Brief
Argentiniens Fußballchef aus FIFA-Council geworfen
Fußball International
Rekord-Transfer
Ex-Rapidler Joelinton von Hoffenheim zu Newcastle
Fußball International
Üble Kurz-Gerüchte
Wird’s schon wieder so richtig schmutzig?
Österreich
Von Madrid nach Rio
Filipe Luis kehrt in seine Heimat zurück
Fußball International
Experte zu krone.tv
„Man wird Boris Johnson ernst nehmen müssen“
Video Nachrichten

Newsletter