05.08.2017 13:31 |

Prunkbau in NÖ

Russischer Oligarch sponsert Kirche mit Goldkuppel

Ein "echtes" Weltkulturerbe zum Nulltarif - welcher Stadtchef könnte da Nein sagen? Als der russische Oligarch Oleg Deripaska auf den Spuren seines im Krieg gefallenen Großvaters dessen Grab am Russenfriedhof in Laa an der Thaya in Niederösterreich besuchte, hatten seine Ingenieure die Pläne für eine besondere Gedenkstätte bereits in der Tasche: den Nachbau der berühmten Mariä-Schutz-Kirche in Russland.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Einzige Vorgabe des sonst weniger bescheidenen Milliardärs: Aus Respekt gegenüber den Einheimischen soll der Nachbau den Kirchturm der Stadt nicht überragen. Als Baumaterial wird tonnenweise edler original russischer Sandstein verwendet.

Hand anlegen durften nur ausgesuchte Profi-Steinmetze. Mit der Vergoldung der Kuppel ist der Bau jetzt fast fertig. Ob der Auftraggeber zur Eröffnung im Dezember persönlich erscheint, bleibt offen.

Kronen Zeitung

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 17. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)