27.07.2017 11:47 |

Drama auf Volksfest

Schreckliche Todesfahrt mit dem "Riesenpendel"

Tragisches Ende einer Vergnügungsfahrt: Bei einem Unfall mit einem "Riesenpendel" auf einem US-Volksfest ist mindestens ein Mensch getötet worden. Sieben weitere Personen wurden bei dem Drama am Mittwoch in Columbus im Bundesstaat Ohio zum Teil schwer verletzt. Ein Teil einer Gondel war abgebrochen, die Insassen waren durch die Luft geschleudert worden.

Bei dem Toten handelt es sich nach Angaben der örtlichen Feuerwehr um einen 18-Jährigen. Der junge Mann sei 15 Meter weit durch die Luft geschleudert worden und beim Aufprall auf dem Boden ums Leben gekommen, sagte ein Sprecher. Drei weitere Volksfest-Besucher sollen sich noch in Lebensgefahr befinden.

Ein Teil einer Gondel war während der Fahrt abgebrochen. Dadurch wurden die Insassen einige Meter durch die Luft geschleudert, bevor sie am Boden aufschlugen.

"Mindestens zwei von ihnen flogen meterweit durch die Luft und landeten mit dem Rücken auf dem Betonboden", sagte eine Augenzeugin, die mit ihren drei Kindern zu der Ohio State Fair gekommen war, gegenüber dem Sender CNN. Der Gouverneur von Ohio, John Kasich, ließ nach dem Unglück alle Fahrgeschäfte auf dem Volksfest, das gerade erst eröffnet hatte, schließen.

Der Leiter der Klinik in Ohio, in die einige der Opfer gebracht wurden, sprach von Verletzungen wie bei einem Autounfall mit hoher Geschwindigkeit. Bei dem Unglück hätten demnach "gewaltige Kräfte" gewirkt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter