So, 22. Juli 2018

"Spiegel"-Bericht

16.07.2017 08:49

Pleite-Boris: Öl-Deals in Nigeria?

Der tiefe Fall eines Ex-Tennisstars: Boris Becker wurde vor kurzem von einem Londoner Gericht - krone.at berichtete - für bankrott erklärt. Zuletzt wurde sogar seine Homepage versteigert. Nun berichtet der "Spiegel" über mögliche Millionendeals des 49-Jährigen in Nigeria...

Dem Magazin zufolge hat Beckers Private Office offenbar Millionen unter anderem in nigerianische Ölquellen investiert. Der Mega-Deal soll 2013 von einem "kanadischen Unternehmen" und "Beckers nigerianischem Mitarbeiter Misan Harriman" vorbereitet worden sein.

Der "Spiegel" beruft sich bei seinem Bericht auf Dokumente der Enthüllungsplattform "Football Leaks". Aus den Unterlagen gehe hervor, dass Becker vor vier Jahren Anteile an einer Öl- und Gasgesellschaft in Nigeria gehalten hat und zudem im Kontakt zum ghanaischen Präsidenten und dem indischen Stahlmogul Lakshmi Mittal stand.

Außerdem soll Becker ebenfalls im Jahr 2013 zur Sportmarketingagentur "Doyen Global" gewechselt sein. Hinter dem Namen soll sich eine kasachische Familie mit Kontakten zum türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und US-Präsident Donald Trump verbergen.

Dem "Spiegel" zufolge erhoffte sich die Agentur von der Zusammenarbeit mit Becker einen leichteren Zugang zum afrikanischen und asiatischen Rohstoffmarkt.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.