Fr, 20. Juli 2018

Unfassbare Bilder

14.07.2017 08:46

Geheim-Video deckt Tierqualen in Schweinemast auf

Mit der Veröffentlichung geheimer Aufnahmen aus einem Kärntner Schweinemast- und Schlachtbetrieb hat der Verein gegen Tierfabriken (VGT) einen Fall von Tierquälerei aufgedeckt. Die Videos zeigen, wie Tiere geschlagen, mit Elektroschocks traktiert und in eigenen Fäkalien gehalten werden. Jetzt ermittelt die Behörde.

Tierschützer haben geheim Kameras in Stallgebäuden, wo 600 Schweine gehalten werden, und der Schlachterei des Unterkärntner Betriebes Mochoritsch installiert. Das Bildmaterial mit anonymem Urheber sei dann dem VGT zugespielt worden, heißt es.

Videoaufnahmen enthüllen grausame Wahrheit
Am Donnerstag wurden die Daten, die zwischen 22. Juni und 4. Juli aufgenommen worden sein sollen, veröffentlicht - und sie zeigen Grausames. Fäkalien reichen bis zu den Futterrinnen, immer wieder sind skelettierte Körperteile zu sehen. Eine Langzeitaufnahme zeigt, wie mehrere Tiere einen Artgenossen attackieren. Als das Band später weiterläuft, ist ein totes Tier, bis zur Hälfte aufgefressen, zu erkennen. Eine andere Szene zeigt, wie Arbeiter Tiere mit Schaufeln schlagen.

Schreckliche Zustände bei der Schlachtung
Schreckliche Zustände deckten die Tierschützer auch bei der Schlachtung auf. "Schweine wurden bei vollem Bewusstsein mit Elektroschocks traktiert. Es ist einfach unfassbar, was da vor sich geht", sagt David Richter vom VGT. Der Fall wurde Mittwoch bei der Bezirkshauptmannschaft Völkermarkt gemeldet, die ein Verfahren eingeleitet hat. Ein Team wurde zusammengestellt, eine "nachhaltige und signifikante Verbesserung für die Tiere in dem Mastbetrieb soll erreicht werden", so der Veterinär.

Häufigere Kontrollen gefordert
Der Tierschutzverein und die Grünen fordern strengere Tierschutzbestimmungen. Unabhängige und häufigere Kontrollen sollten Missstände verhindern. Die Betreiber zeigen sich fassungslos und schockiert; siehe Interview.

Der Traditionsbetrieb "Mochoritsch" wird von einem Tierschutzskandal erschüttert. Hannes Jernej über Qualität, Vorwürfe und Zukunft.

"Krone": Zum Unternehmen zählen zwei Mast- und drei Gastronomiebetriebe, Sie werben stolz mit der Herkunft ihrer Produkte - und jetzt solche Bilder.
Hannes Jernej: Ich habe die Videos gesehen - wir sind bestürzt und schockiert. Unser Ziel war es immer, durch die Schlachtung vor Ort lange Tiertransporte zu vermeiden. Tierfreundlichkeit war uns wichtig - jetzt passierte das Gegenteil.

"Krone": Wie konnte es zu den Missständen kommen. Haben Sie nichts gesehen?
Jernej: Die Schlachtungen fanden meist in der Nacht statt. Ich kann Ihnen auch nicht genau sagen, wie das passieren konnte. Wir stellen uns aber allen Vorwürfen und werden in Gesprächen mit Mitarbeitern alles lückenlos aufarbeiten. Hier gibt es nichts zu beschönigen.

"Krone": Welche Konsequenzen ziehen sie für den Betrieb?
Jernej: Ab sofort werden keine neuen Schweine eingestellt, es gibt keine Schlachtungen bis wir einen Tierschutzbeauftragten haben, der alles überwacht. Die Schlachtungen werden wir mit Video genau dokumentieren, die Mitarbeiter noch intensiver schulen. Wir werden auch einen Teil auf Freilandhaltung umstellen und jeden einzelnen Mangel beheben.

Thomas Leitner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).