Di, 19. Juni 2018

Kredite und Anleihen

12.07.2017 06:35

Griechenland-Krise: 1,34 Mrd. € gingen nach Berlin

Kredite und Anleihenkäufe zugunsten Griechenlands haben der "Süddeutschen Zeitung" zufolge Deutschland Gewinne in Höhe von etwa 1,34 Milliarden Euro eingebracht. Das gehe aus Antworten des deutschen Finanzministeriums auf Fragen der Grünen im Bundestag hervor. Die Partei verlangt, dass die Zinsgewinne an Griechenland ausgezahlt werden.

Demnach führte ein Darlehen der staatlichen Förderbank KfW zu Zinsgewinnen in Höhe von 393 Millionen Euro. Der deutsche Gewinnanteil aus einem Anleihenkaufprogramm der Europäischen Zentralbank habe sich seit 2015 auf 952 Millionen Euro summiert.

"Es mag zwar legal sein, dass Deutschland an der Krise in Griechenland verdient. Legitim im moralischen Sinne der Solidarität ist es nicht", zitierte die "Süddeutsche" den Grünen-Budgetexperten Sven-Christian Kindler.

Defizitverfahren gegen Athen wird beendet
Kürzlich hatte der Euro-Rettungsschirm die Auszahlung von weiteren 8,5 Milliarden Euro an Hilfskrediten für das schuldengeplagte Griechenland freigegeben. Zudem wird nun offenbar auch das vor acht Jahren gegen Athen eröffnete Verfahren wegen Verstößen gegen die Defizitregeln der Eurozone beendet. Das berichtete der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble am Dienstag nach einer Sitzung der EU-Wirtschafts- und Finanzminister in Brüssel.

Hintergrund sind die massiven Sparanstrengungen Griechenlands nach Vorgaben der Gläubiger in den Euro-Rettungsprogrammen. 2016 hatte das Land laut der EU-Kommission einen Haushaltsüberschuss von 0,7 Prozent erwirtschaftet. Griechenland ist aber nach wie vor mit rund 180 Prozent des Bruttoinlandsprodukts überschuldet - erlaubt sind höchstens 60 Prozent.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.