Do, 20. September 2018

In der Steiermark

10.07.2017 15:44

Berg-und Naturwächter suchen Nachwuchs

Graz, Leoben, Bruck, Kapfenberg: Das sind die Städte, wo die steirische Berg- und Naturwacht am allerdringendsten Unterstützung bräuchte. Liebe zur Natur gehört für die Ausübung dieses wichtigen Ehrenamtes zur Grundvoraussetzung, die Ausbildung reicht von botanischen Schulungen bis hin zu rechtlichen Lehreinheiten. Besonders willkommen: junge Naturschützer und Frauen!

Etwa 100 unschöne Vorfälle brachte die steirische Berg- und Naturwacht im Vorjahr zur Anzeige. Die Palette der Vergehen ist breit: "Das geht von illegalen Einleitungen in Gewässer bis zum Ausgraben von geschützten Pflanzen", weiß der weiß-grüne Landesleiter Heinz Pretterhofer. Dabei ist das Abstrafen das Letzte, was die etwa 1500 aktiven Mitglieder machen möchten. "Aufklärung ist stets die oberste Prämisse", betont der 63-jährige Breitenauer.

"Möchtegern-Rambos" sind in der Berg- und Naturwacht unerwünscht, Liebe zur Natur wird hingegen als Grundvoraussetzung angesehen: "Zu unseren Kernaufgaben gehört, Naturschutzgebiete zu begehen und zu dokumentieren, wie sie sich verändern. Das machen wir im Auftrag des Landes", erzählt Pretterhofer. Auch die regelmäßige Begutachtung der gut 900 steirischen Naturdenkmäler gehört zur Routinearbeit eines Bergwächters, von denen man vor allem in den Städten mehr bräuchte: "In Graz beispielsweise gibt es verhältnismäßig viele Naturdenkmäler und Schutzgebiete, da würden wir uns über Nachwuchs schon sehr freuen", sagt der Landesleiter. "Das gleiche gilt für Bruck, Leoben oder etwa Kapfenberg."

Barbara Winkler, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.