Mo, 20. August 2018

Verbraucht Mikrowatt

10.07.2017 10:37

Dieses Handy muss nie aufgeladen werden

Forscher der University of Washington im US-amerikanischen Seattle haben das wohl erste Handy gebaut, das nicht aufgeladen werden muss. Mit Smartphones kann es beim Funktionsumfang zwar nicht mithalten, überdies braucht es eine modifizierte Mobilfunkantenne oder einen angepassten WLAN-Router, um zu funktionieren. Trotzdem glauben die Forscher, dass der erste Schritt zum batterielosen Telefonieren getan ist.

Um den Stromverbrauch des Handys so weit zu senken, dass er von einer reiskorngroßen Solarzelle oder überhaupt von den Funkwellen gedeckt werden kann, haben die Forscher zu einem Trick gegriffen. Wie das Wissenschaftsportal "Scinexx" berichtet, umgeht man den stromintensiven Prozess der Umwandlung analoger in digitale Signale, indem man das Gesprochene "huckepack" mit eingehenden Funkstrahlen mitschickt.

Modifizierter Router empfängt geprägtes Signal
Eine kleine Antenne erfasst die Vibrationen des Telefon-Lautsprechers bzw. -Mikrofons, um empfangene Funkwellen damit zu prägen und diese zurück zum Sender zu werfen. Beim Sender kann es sich um einen modifizierten Router oder Handymast handeln, mit gängiger Funktechnik funktioniert das bislang noch nicht.

Der Stromverbrauch, der bei dieser Art der Datenübermittlung entsteht, liegt laut den Forschern bei gerade einmal 3,5 Mikrowatt. Das ist so wenig, dass der bei der Kommunikation mit einer 15 Meter entfernten Basisstation entstehende Strombedarf von einer Solarzelle von der Größe eines Reiskorns gedeckt werden kann - oder direkt von den Funkwellen. Neben Telefonie sei die Technik auch für WLAN-Verbindungen geeignet, heißt es in dem Bericht.

Einige technologische Hürden gibt es noch
Bis die ersten Handys auf den Markt kommen, die nicht aufgeladen werden müssen, wird es freilich noch eine Weile dauern. Zuvor muss die Technologie nämlich noch technische Hürden nehmen. Dazu zählt etwa die Notwendigkeit angepasster Basisstationen. Überdies kann das Handy momentan nur entweder Sprache empfangen oder übertragen, nicht beides gleichzeitig - gewechselt wird per Knopfdruck.

Die Forscher sehen dennoch großes Potenzial in ihrer Erfindung. "Man kann sich vorstellen, dass in der Zukunft alle Mobilfunkmasten und Router diese Technologie enthalten. Und wenn ohnehin jedes Haus einen WLAN-Router hat, dann hätte man überall eine batteriefreie Handy-Abdeckung", sagt Vamsi Talla von der University of Washington.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.