Mo, 24. September 2018

Warnt vor EU-Zerfall

22.06.2017 09:09

Macron kritisiert Osten: "Europa kein Supermarkt"

Kurz vor Beginn des EU-Gipfels hat der neue französische Präsident Emmanuel Macron vor einem Zerfall der EU gewarnt. Dabei sparte er auch nicht mit Kritik an den osteuropäischen Staaten. "Manche politische Führer aus Osteuropa offenbaren eine zynische Herangehensweise gegenüber der EU. Die dient ihnen dazu, Geld zu verteilen - ohne die Werte der Union zu respektieren. Europa ist kein Supermarkt, Europa ist eine Schicksalsgemeinschaft", mahnte Macron.

"Ich wünschte mir, wir würden zum Geist der Kooperation zurückkehren, wie er einst zwischen Francois Mitterrand und Helmut Kohl herrschte", sagte Macron in einem am Donnerstag veröffentlichten im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" und anderen europäischen Blättern.

Kritik vor allem an Polen und Ungarn gerichtet
Andernfalls drohe der EU der Zerfall. "Die Frage ist: Wird Europa seine Grundwerte verteidigen, die es über Jahrzehnte in aller Welt verbreitet hat - oder weicht es zurück angesichts des Erstarkens illiberaler Demokratien und autoritärer Regime?" Ohne die beiden Länder direkt zu nennen, kritisierte Macron den Angaben nach Polen und Ungarn.

EU-Gipfel: Russland-Sanktionen, Brexit, Flüchtlingskrise
Die EU-Staats- und Regierungschefs kommen am Donnerstag zu ihrem letzten Gipfel vor der Sommerpause zusammen. Sie beraten in Brüssel über die Stärkung der europäischen Verteidigung und ein abgestimmtes Vorgehen gegen Radikalisierung und Dschihadisten im Internet. Zudem befassen sie sich mit der Verlängerung der Wirtschaftssanktionen gegen Russland wegen der Ukraine-Krise. Auch ihr Festhalten am Pariser Klimaabkommen wollen sie bekräftigen. Österreich wird durch Bundeskanzler Christian Kern vertreten.

Die britische Premierministerin Theresa May wird sich außerdem zu dem diese Woche erfolgten Start der Verhandlungen über den Austritt ihres Landes aus der EU äußern. Im Anschluss beraten die anderen 27 Länder über ein Verfahren für neue Standorte für die EU-Bankenaufsicht und die Europäische Arzneimittelbehörde, die wegen des Brexits aus London wegziehen müssen. Am Freitag stehen dann Wirtschafts- und Handelsfragen sowie die Flüchtlingskrise auf der Tagesordnung des Gipfels.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.