Di, 18. September 2018

Terrormiliz am Ende?

22.06.2017 07:33

Schlacht um Mossul: IS sprengt eigene Moschee

Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat hat das symbolträchtige schiefe Minarett (al-Hadba) der umkämpften irakischen Stadt Mossul gesprengt. Die irakische Armee erklärte am Mittwochabend, auch die dazugehörende Al-Nuri-Moschee liege in Trümmern. In der Moschee hatte IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi 2014 das "Kalifat" der Dschihadisten ausgerufen. Es war sein einziger öffentlicher Auftritt.

Mit der Sprengung des schiefen Minaretts von Mossul hat die IS-Miliz nach Auffassung der irakischen Regierung ihre Niederlage eingeräumt. "Das ist eine offizielle Niederlageerklärung", teilte der irakische Regierungschef Haider al-Abadi am Donnerstag mit.

Schwere Gefechte in Mossul
Ein Armeeführer erklärte, die irakischen Kräfte seien tief in die Altstadt der ehemaligen IS-Hochburg Mossul vorgerückt. Als sie an der Moschee ankamen, hätten sie die Zerstörung bemerkt. Er sprach von einem "historischen Verbrechen". Ähnlich äußerte sich die US-geführte Koalition: Der IS habe "einen der größten Schätze von Mossul und des Irak zerstört", hieß es in einer Erklärung. Das "Verbrechen" gegen die Bevölkerung Mossuls und des Irak zeige einmal mehr, warum "diese brutale Organisation vernichtet" werden müsse. Die IS-Miliz erklärte dagegen über ihre Nachrichtenagentur Amaq, die Moschee aus dem 12. Jahrhundert und ihr Minarett seien bei einem Luftangriff der USA in Schutt und Asche gelegt worden.

Zerstörungswut der Dschihadisten
Die Dschihadisten sind allerdings für ihre Zerstörungswut bekannt. In den vergangenen Jahren hatte der IS eine ganze Reihe archäologischer und religiöser Stätten und Bauwerke im Irak und Syrien dem Erdboden gleichgemacht, darunter auch die zum Weltkulturerbe zählenden Oasenstadt Palmyra in Syrien. Der IS prahlte auch im Internet mit den abscheulichen Taten. So zeigen IS-Videos etwa, wie die altorientalische Stadt Nimrud nahe Mossul mithilfe von Planierraupen, Spitzhacken und Sprengstoff zerstört wurde.

Die irakischen Truppen hatten am Wochenende mit dem Sturm auf die Altstadt von Mossul begonnen. Nach Medienberichten waren am Mittwoch schwere Gefechte nahe der Al-Nuri-Moschee im Gange. Die von der US-geführten Koalition unterstützte Offensive zur Vertreibung des IS aus seiner ehemaligen Hochburg begann im Oktober 2016. Die Altstadt ist der letzte Bezirk, der noch vom Islamischen Staat kontrolliert wird.

Michaela Braune
Michaela Braune

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gegen Paris
3:2 - Klopps Liverpool siegt in letzter Minute
Fußball International
Zahlreiche Stichwunden
Spanische Top-Golferin Barquin (22) ermordet!
Sport-Mix
Zweite deutsche Liga
Salzburg-Leihgabe Hwang schießt HSV zum Sieg
Fußball International
Rückzug als Parteichef
Kern wird SPÖ-Spitzenkandidat bei Europawahl
Österreich
Bayern-Start in die CL
Rummenigge warnt vor Benfica ++ Sanches im Fokus
Fußball International
Perfekter CL-Start
Krasse Messi-Gala bei 4:0-Triumph des FC Barcelona
Fußball International
Nach Ekel-Attacke
Vier Spiele Sperre für Juve-Spucker Douglas Costa
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.