Mo, 16. Juli 2018

Auch Babys an Bord

12.06.2017 07:43

Mexiko: Polizei befreit 112 Migranten aus Lkw

Die mexikanische Polizei hat mehr als 100 Menschen aus einem Lastwagen, der am Wochenende im Bundesstaat Tabasco unterwegs war, befreit. Unter den insgesamt 112 Migranten aus mehreren zentral- und südamerikanischen Staaten befanden sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft auch Neugeborene.

"Die Menschen reisten unter desaströsen hygienischen Bedingungen in einem Transportfahrzeug einer Privatfirma", erklärte die Staatsanwaltschaft am Sonntag. Der Fahrer sei festgenommen worden.

Die Migranten kamen aus Guatemala, El Salvador, Honduras und Ecuador und waren ohne gültige Papiere unterwegs. Auf einer Straße, die von Tabasco zum Bundesstaat Chiapas führt, wurden die Insassen entdeckt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft öffneten Beamte den Lkw, weil Stimmen aus dem Laderaum drangen.

Migranten im Visier krimineller Banden
Zahlreiche Migranten aus zentralamerikanischen Ländern fliehen vor Gewalt und Armut nach Mexiko. Die meisten hoffen, von dort aus in die USA zu gelangen. In Mexiko werden die Migranten häufig Opfer krimineller Banden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.