Mo, 24. September 2018

"Danke an Polizei"

09.06.2017 16:55

Morddrohungen: Wiener Terrorexperte taucht unter

Er hat sich dem Kampf gegen den radikalen Islamismus verschworen - und muss dafür einen hohen Preis zahlen. Der Wiener Terror-Experte Amer Albayati erhielt erneut gefährliche Drohungen. Er tauchte unter und steht wieder unter Polizeischutz.

"Ich bin wachsam, lasse mich aber nicht einschüchtern", sagt Albayati im "Krone"-Gespräch. "Das entschiedene Auftreten gegen den radikalen Islamismus, Christenhass und Antisemitismus ist und bleibt meine Lebensaufgabe."

Schon 15 Morddrohungen erhalten
Doch der in Bagdad geborene Autor (aktueller Bestseller: "Auf der Todesliste des IS") und Präsident der Initiative Liberaler Muslime in Österreich muss dafür einen hohen Preis bezahlen. In den vergangenen Jahren wurde der international gefragte Fachmann immer wieder von Gegnern eingeschüchtert: 15 Morddrohungen gab es bisher! Monatelang musste er vom Spezialkommando Cobra bewacht werden und sogar eine kugelsichere Weste tragen.

Video aus dem Archiv: "Es kommen immer mehr Verdächtige"

Jetzt gab es erneut Zwischenfälle: In der Straßenbahnstation Alser Straße in Wien wurde der 75-Jährige von jungen Ägyptern abgepasst. Kurz danach wurde Albayati in der U2-Station Rathaus vermutlich von einem Syrer verbal attackiert, weil er sich zuvor in einer Diskussion öffentlich für das Kopftuchverbot ausgesprochen hatte.

Autor steht erneut unter Polizeischutz
Mittlerweile ist der Autor untergetaucht. Aus Furcht vor weiteren Aggressionen hat er seinen Wohnsitz gewechselt, steht erneut unter Polizeischutz. Albayati: "Mein Dank gilt dem Innenministerium und der Polizei, die mich vor mutmaßlichen Dschihadisten schützt."

Gregor Brandl, Kronen Zeitung/krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.