Mo, 22. Oktober 2018

Schleichwerbung

09.06.2017 08:47

YouTuber "Flying Uwe" muss 10.500 Euro zahlen

Weil er in einigen seiner Videos Produkte präsentiert hatte, "ohne dies jedoch als Werbung zu kennzeichnen", hat die deutsche Landesmedienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein den YouTuber "Flying Uwe zu einem saftigen Bußgeld in Höhe von 10.500 Euro verdonnert.

Die Medienanstalt hatte den YouTuber bereits im November 2016 aufgefordert, einige seiner Videos und die dazugehörigen Beschreibungen auf YouTube als Werbung zu kennzeichnen. "Flying Uwe" kam dieser Aufforderung nach - nicht jedoch in drei Videos, in denen er ein von ihm vertriebenes Fitness-Proteinpulver "ausgiebig positiv" präsentierte. Die Medienanstalt ortete einen Verstoß gegen rundfunkrechtliche Werbebestimmungen und drohte mit einem Bußgeld in Höhe von bis zu 500.000 Euro.

Mit 10.500 Euro Strafe kam "Flying Uwe" am Ende glimpflich davon. "Das Internet ist kein rechtsfreier Raum. Wer professionell auf YouTube oder ähnlichen Plattformen agiert, muss sich auch an die geltenden Werbebestimmungen halten", erklärte der Medienratsvorsitzende Lothar Hay. In einer Mitteilung hielt die Behörde fest, dass auch für fernsehähnliche Inhalte in "Telemedien" die Werbegrundsätze des Rundfunkstaatsvertrags gelten. Dauerwerbesendungen müssen demnach zu Beginn als solche angekündigt und während ihres gesamten Verlaufs als solche gekennzeichnet werden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.